"Den Jesus haben wir mit rüber ins Gemeindehaus genommen - mit seinem Kreuz, dass seinen Platz normalerweise auf dem Altar hat." Das sagt Pfarrerin Sonja von Aschen, als mit ihr über die Schließung der Kirche St. Bartholomäus in Memmelsdorf gesprochen wurde. Die Kirche wurde in den Jahren 1721/22 erbaut. Es besteht die Gefahr, dass Stuck von der Decke großflächig herunterfallen könnte.

Die Geistliche zeigt in der Kirche nach oben zur Decke. Dort sind massive Schäden, vor allem über dem Altarraum zu erkennen. "Die große schadhafte Fläche haben wir schon im Jahr 2015 herunter genommen", erläutert die Pfarrerin. Nach ihrer Meinung ist insgesamt kein statisches Problem für die Kirche vorhanden. In der Sakristei hat sie die Stuckstücke aufbewahrt, welche aus Sicherheitsgründen 2015 herunter genommen wurden. Hier ist die Struktur der Decke Brett, Stuck, Schilfrohr, Nägeln und Klammern zu erkennen.


Nägel und Klammern wohl lose

Die Nägel und Klammern haben sich wohl gelöst, mutmaßt Pfarrerin Sonja von Aschen, sodass der Stuck an der Decke nach unten zieht, was ringsum an der Nahtstelle zwischen Wand und Decke Risse verursacht und die Gefahr besteht, dass der Stuck großflächig nach unten fällt. Es blieb nichts anderes übrig, als die Kirche bis auf Weiteres zu sperren. Am Donnerstag war ein Stuckateurmeister vor Ort. Nach dessen Auffassung sind an der Südseite etwa 60 Prozent des Deckenstucks hohl, heißt, keine Haftung mehr an den Deckenbrettern zwischen Stuck und Decke vorhanden. Auf der Nordseite wären das 30 Prozent.

"Wenn das gesamte Ausmaß der Schäden ermittelt ist, kann mit den Planungen wie es weiter gehen soll begonnen werden", so die Geistliche. Kostenschätzungen würden dann angestellt, mit der Landeskirche und dem Denkmalamt Verbindung aufgenommen. Als bedauerlich sieht Sonja von Aschen den Umstand, dass möglicherweise die Deckengemälde auch zerstört werden. Die Pfarrerin zeigt den Raum im Erdgeschoss des Gemeindehauses gegenüber der Kirche. "Hier werden künftig unsere Gottesdienste stattfinden, gut, dass wir das Gemeindehaus haben." Dieses wurde erst im vergangenen Jahr nach einem Umbau eingeweiht. Für die Kirche Memmelsdorf gilt weiterhin, so wie es auf einer Infotafel an der Kirchentür zu lesen ist: "Bis auf Weiteres geschlossen."