An den Toren der Stadt Zeil, am neuen Zeiler Kreisel, wäre er gut sichtbar, der Vorzeigebetrieb, der der Firma NSS vorschwebt. Die Verantwortlichen wollen in der "Gröbera II" ihre Anlage bauen, nachdem es in Ebern Diskussionen um das Grundstück gegeben hatte. Den Ebernern hatte es nicht behagt, dass im Kasernengebiet eine der letzten Grünflächen für eine solche Abfüllanlage genutzt werden sollte.

In Zeil hat man erst einmal Platz genug, die Verkehrsanbindung ist auch in Ordnung, alleine ein bisschen machen sich die Stadtväter, das wurde in der außerordentlichen Stadtratssitzung am Donnerstag schon deutlich, Sorgen um die Bedingungen, unter denen produziert wird.


Auflagen müssen erfüllt sein

Immissionen (Lärm und Geruch) darf es nicht geben, das Abwasser muss vorgereinigt werden. Denn Schäden an der Gemeinschaftskläranlage Zeil-Sand darf es natürlich nicht geben. Immerhin müssen in einem solchen lebensmittelverarbeitenden Betrieb die Einrichtungen hygienisch sein und damit auch mit starken Reinigungsmitteln behandelt werden.

Erfüllt die Firma NSS diese Bedingungen, so steht einer Ansiedlungwohl nichts entgegen. Der Zeiler Stadtrat jedenfalls gab einhellig grünes Licht.

Mehr lesen Sie unter infrankenPlus hier