Die Gemeinde kann mit sehr soliden Haushalten aufwarten, wie der Rechenschaftsbericht für die Jahresrechnung 2011 auswies. Andreas Dellert, Geschäftsführer der Verwaltungsgemeinschaft Hofheim, zeigte bei der Ratssitzung am Donnerstag auf, dass das Haushaltsjahr sehr zufriedenstellend abgelaufen sei.
Am Ende habe man bei einem Etat von 1,8 Millionen Euro 157 950 Euro als Überschuss vom Verwaltungshaushalt zum Vermögenshaushalt buchen können. Vorgesehen war nicht mal die Hälfte, und am Ende des Jahres wurden 755 000 Euro an Überschuss bei den Rücklagen draufgelegt. Von dort hatte man im Laufe des Jahres etwa 670 000 Euro entnommen. Es wurde also mehr auf die hohe Kante gelegt, als verbraucht wurde", verkündete Dellert. Die Rücklagen sind mit über 770 000 Euro etwa zehn mal so hoch wie die Verbindlichkeiten. Die Gemeinde Ermershausen ist somit schuldenfrei.
Lediglich beim Bau des Kindergartens musste die Gemeinde mehr zuschießen als geplant. Und der Kindergarten, der zurzeit durch eine Krippe erweitert wird, ist aktuell auch das größte Bauprojekt in der Gemeinde.

Schnelleres Internet


Beim DSL geht es in Ermershausen voran, wie Zweiter Bürgermeister Theo Vey (Bürgerliste) und Andreas Dellert berichteten. Das schnelle DSL soll in Ermershausen durch Richtfunk erreicht werden. Über den Wasserhochbehälter in Dippach wird die Ortschaft angesteuert und an drei Punkten werden die Funksignale aufgefangen. Von dort landen sie über das Telekomnetz in den Haushalten.
Die Auffangstationen sollen an der Dippacher Kreuzung, am ehemaligen Zollhaus und am Gasthaus "Goldener Schwan" aufgebaut werden. Mitte Juni soll die Anlage in Betrieb gehen. "Wir haben nun jedem Bürger die Möglichkeit eröffnet, schnelles DSL zu empfangen, entscheiden muss aber jeder selbst", erklärte Vey.