Über Jahrzehnte hat sich die Stadtverwaltung, haben sich die Bahnkunden, die Erneuerung des Haßfurter Bahnhofs gewünscht und herbeigesehnt. Wobei das große Werk "Haßfurter Bahnhof" von zwei Seiten angegriffen wird. Zum einen natürlich die Bahn, die hier für ihren Standort Kreisstadt Haßfurt und die Bahnkunden über zehn Millionen Euro investiert sowie auch die Stadt Haßfurt, die bereits einen Ideenwettbewerb ausgeschrieben und sich für eine Variante entschieden hat.

Die Bahn selbst begann im Frühjahr mit dem vor allen Dingen barrierefreien Umbau des Bahnhofes, der so grundlegend renoviert wird, dass quasi kein Stein auf dem anderen bleibt. Bahnsteige, Unterführung und die Treppenaufgänge mit den Einhausungen werden komplett neu gestaltet, ferner werden zwei Aufzüge eingebaut. Die Bahnunterführung entsteht, sie ist daher bis September nicht begehbar. Stattdessen kündet weithin sichtbar erst einmal ein - natürlich nicht barrierefreier Übergang, elf Meter hoch und mit 40 Stufen hinauf und hinab, von dem Vorhaben, das sich unter der Erde abspielt. Das Bahngleis 1 ist inzwischen höher geworden, ermöglicht einen quasi ebenerdigen Einstieg in den Zug und soll bis September auch ganz offiziell frei gegeben sein. Danach folgen die nächsten Schritte: Der Umbau der Unterführung, der Einbau der Aufzüge, die Verlegung des Gleises 3 und die Neugestaltung des Bahnsteiges 2.

Der Bahnhof ist momentan also im Wandel und ein echter Hingucker, wie die Bilder unseres Mitarbeiters René Ruprecht beweisen. kra