Mit ihrem traditionellen Tag des offenen Tores feierte die Stützpunktfeuerwehr Gößweinstein am Pfingstwochenende in Verbindung mit dem Gößweinsteiner Gemeindefeuerwehrtag ihr 145-jähriges Bestehen. Für die zahlreichen Gäste gab es viele Aktionen zu bestaunen.
Unter anderem eine spektakuläre Brandeinsatzübung hinter dem Feuerwehrhaus oder die Schau aktueller wie historischer Einsatzfahrzeuge, wie den legendären Unimog U 404 S, Baujahr 1961 oder die Holzschubleiter aus dem Jahr 1928. Besonders für die Kinder war mit einem Malwettbewerb, dem Kinderschminken, dem Löscheinsatz mit der Kübelspritze und einer Hüpfburg ein großes Rahmenprogramm geboten. Auch Landrat Hermann Ulm und Kreisbrandrat Oliver Flake waren gekommen, um der Wehr zum einen zum 145-jährigen Bestehen zu gratulieren und zum anderen, um langjährige und verdiente Feuerwehrleute aus mehreren Gößweinsteiner Wehren auszuzeichnen. Für den Markt Gößweinstein gratulierte Bürgermeister Hanngörg Zimmermann.
Das Goldene Feuerwehrehrenzeichen des Freistaates Bayern für 40-jährige aktive Dienstzeit erhielten Michael Hutzler und Peter Wollmann von der Feuerwehr Wichsenstein, der ehemalige Kommandant der Feuerwehr Behringersmühle Helmut Messingschlager und der ehemalige zweite Kommandant der Feuerwehr Unterailsfeld, Ludwig Schmitt. Rainer Wiedow von der Feuerwehr Gößweinstein erhielt die gleiche Ehrung in Silber für 25-jährige
Dienstzeit. Rudolf Helldörfer von der Feuerwehr Unterailsfeld muss die Ehrung in Gold nachgereicht werden da er nicht kommen konnte.
Wie Ulm betonte, sind die Feuerwehrleute immer für den Nächsten da, wenn sie gebraucht werden. Ob bei Feuer, Sturm oder Unfall. Wie Vorsitzende Elisa Egelseer-Bogner betonte sind 145 Jahre Feuerwehr fünf Generationen, in denen sich viele Rothelme selbstredend für ihre Mitmenschen eingesetzt haben. Rückblickend auf die letzten 145 Jahre Feuerwehr Gößweinstein könne man stolz auf das Erreichte sein was die Generationen zuvor geschaffen haben. Und stolz könne man auch auf das Engagement der aktuellen Mannschaft sein, so Bogner, auch stellvertretend für die beiden Kommandanten. tw