Mit einem Eintrag in das Goldene Buch würdigte die Gemeinde Altenkunstadt die besondere Verbundenheit zu ihrem Altbürgermeister Eugen Braun, der am Sonntag seinen 80. Geburtstag feiern konnte.
Viele politische Weggefährten aus der CSU, die die politische Heimat von Eugen Braun ist, aber auch aus dem früheren Gemeinderat, der Verwaltung und dem Bauhof erwiesen Eugen Braun die Ehre. Auch Rettungsorganisationen und Vereine waren zum Empfang in das katholische Pfarr- und Jugendheim gekommen.
Die Laudatio für den Ehrenmedaillenträger von Altenkunstadt hielt Bürgermeister Robert Hümmer, der den Eintrag in das Goldene Buch der Gemeinde auch als ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber Eugen Braun nannte. Er erinnerte dabei auch an dessen berufliche Laufbahn, die in der Gemeindeverwaltung begann, wo er später auch als Bürgermeister wirkte.


Die Wirtschaft gestärkt

Dabei habe Eugen Braun nicht nur sein Wissen und seine Erfahrungen eingebracht, sondern auch maßgeblich an weitreichenden und zukunftsweisenden Entscheidungen für die Entwicklung der Gemeinde mitgewirkt. Hümmer nannte in diesem Zusammenhang die Einführung eines Baulandmodells, die Schaffung von Möglichkeiten für Gewerbeansiedlungen und die Maßnahmen der Städtebauförderung und Baulandansiedlung. All diese Maßnahmen hätten auch zur Stärkung der Wirtschaft und der Sicherung und Schaffung bestehender und neuer Arbeitsplätze beigetragen. Nicht von ungefähr wurden seine Verdienste mit der Verleihung der Ehrenmedaille und der Ernennung zum "Altbürgermeister" gewürdigt.
Im Auftrag des Landrats gratulierte stellvertretender Landrat Helmut Fischer. Eugen Braun freute sich über die vielen Glückwünsche und meinte, dass es immer ein Anliegen von ihm gewesen sei, an der positiven Entwicklung von Altenkunstadt mitzuwirken. dr