Das Darknet - ein "Ort" im Internet, an dem der Handel mit illegalen Gütern blüht. Neue Technologien machen es möglich, dass Käufer und Verkäufer dabei weitestgehend anonym bleiben können. Dies verlangt neue Ansätze in der Strafverfolgung. Wie diese aussehen könnten, aber auch welche Möglichkeiten das
Darknet für die journalistische Arbeit bietet, sind unter anderem Gegenstand des 2. Erlanger Cybercrime-Tags mit dem Thema "Darknet und Underground Economy". Der Workshop findet am Mittwoch, 21. Februar, im Wassersaal der Orangerie, Schlossplatz 1, in Erlangen statt. Beginn ist 9.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen per E-Mail an str1@fau.de werden aufgrund nur noch weniger freier Plätze nach dem Eingangsdatum berücksichtigt. Weitere Informationen zur Veranstaltung und zu den Themen der Vorträge finden sich im Internet auf www.str1.rw.fau.de. red