Schüler der Heinrich-Faber-Musikschule gaben am Sonntag im Stadtschloss eine Kostprobe ihres Könnens.
Hintergrund waren die freiwilligen Leistungsprüfungen Junior 1, Junior 2 und D 1. Nach zwei Jahren werden die Besten die Leistungsprüfung 2 ablegen und es folgt dann in Bamberg die höchste Stufe D 3, das so genannte Musikabitur.
Urkunden überreichte der Kulturreferent der Stadt, Arnt-Uwe Schille, an Vanessa Wiemann (Akkordeon), die von der Jury mit "gut" benotet wurde. Simon Förster (Geige) schloss die Prüfung mit "sehr gut" ab.
Die Jury bestand aus Schulleiterin Stella Arnold-Havadi, Schulleiter Reinhard Arnold und Flötenlehrerin Susi Schliefer. Arnt-Uwe Schille lobte die kleinen Musiker mit den Worten: "Ich habe großen Respekt vor eurer Leistung." Vor einem Publikum zu spielen, stelle eine große Herausforderung dar. Er erinnerte an die vielen Musik- und Konzertgruppen in Lichtenfels. "Ich hoffe, ihr werdet einmal in einem großen Konzert mitspielen", sagte er.
Bereits vorher fanden die theoretischen Prüfungen statt. Von 50 möglichen Punkten erreichte Vanessa Wiemann 48,5 und Simon Förner 48. Die kleinen Musiker zeigten im Saal des Stadtschlosses, welch großen Spaß das Musizieren macht und was sie schon alles können. Die kleinen Instrumentalsolisten begeisterten mit ihren gekonnt vorgetragenen Stücken. awe