Wer in der Höchstadter Innenstadt einem dringenden Bedürfnis nachkommen möchte und eine öffentliche Toilette sucht, oder als Ortskundiger das städtische WC am Kommunbrauhaus ansteuert, hat Pech. Das Toilettenhaus wird gerade behindertengerecht umgebaut - die Arbeiten laufen aber schon seit neun Monaten.
Wann sie denn endlich fertig werden, wollte Zuhörerin Rosi Schulz in der Fragestunde der jüngsten Stadtratssitzung vom Bürgermeister wissen. Sie stelle immer wieder fest, dass Leute im benachbarten Seniorenzentrum nachfragen und darum bitten, dort aufs Klo gehen zu dürfen. Für Rosi Schulz ein untragbarer Zustand.
Bürgermeister Brehm musste eingestehen, dass der Ausbau viel zu lange dauert. Bei Kleingewerken in der Baubranche sei das aber leider die aktuelle Situation. "Bis zum Altstadtfest muss das fertig sein", kündigte er an. Eine Alternative zu der Baustellen-Toilette gibt es am Festplatz in den Aischwiesen. ad