Beim nächsten Erzählschoppen der Stadtbibliothek Hammelburg am Mittwoch, 18. April, stehen die Geschäfte und Läden von früher im Mittelpunkt. Supermärkte und Discounter prägen heute als "Konsumtempel" den Außenbereich der Stadt. Geschäfte der Innenstadt, zum Teil mit langer Tradition, kämpfen um die Aufmerksamkeit der Kunden. Über Jahrzehnte hinweg veränderte sich das Angebot, stete Anpassung an die Kundenwünsche war gefordert. Ladeninhaber und Personal waren Teil der Stadt- und Dorfgemeinschaft.
Milch holen in der Milchkanne, Abgefülltes in Papiertüten - jeder Kunde vom Kind bis ins hohe Alter hat so seine eigene Erinnerungen ans Einkaufen bei meist knappem Budget. Wer erinnert sich an das ehemalige Kaufhaus am Marktplatz, an das Kaufhaus Hirt oder das Kaufgeschäft Klauda? "Gekäfft" wurde beim Peks in der Weinbergstraße, beim Schober, Söfker, Löhmer, beim Werberich, im Tante-Emma-Lädchen Zimmermann ...
"Erlebt & Erzählt" bietet einen Rückblick auf Geschäfte und das Einkaufen in vergangenen Jahrzehnten bis heute. Fotos und frühere Zeitungsannoncen sollen die Erinnerung verstärken. Moderator Ernst Stross und Bibliotheksleiterin Karin Wengerter konnten für dieses Thema Elfriede Dickert, Gerhard Klauda und Josef Kirchner als Gesprächspartner gewinnen. Der Eintritt ist wie immer frei. red