Es wird Winter und die Nase läuft. Könnte das Covid-19 sein? Muss ich mich testen lassen? Noch immer bestehen viele Unklarheiten zum Thema Corona-Test. Hier werden die wichtigsten Fragen geklärt.

1. Bei welchen Symptomen muss ich mich testen lassen?

Nicht jeder mit Erkältungssymptomen muss gleich einen Test durchführen lassen, da besonders in der kalten Jahreszeit viele bakterielle Infektionen umgehen. "Eine Testung aller Personen mit respiratorischen Symptomen (z.B. Schnupfen, Halsschmerzen) würde die Testkapazitäten überlasten", schreibt das Robert-Koch-Institut online. Wer dagegen schwerere respiratorische Symptome (Atemnot, starke Halsschmerzen, starker Husten oder Schnupfen) aufweist, sollte sich in jedem Fall testen lassen. Trotzdem ruft das Institut dazu auf, sich auch bei leichten Symptomen ohne Testung in eine häusliche Isolierung zu begeben.

2. Wo muss ich mich melden?

"Wenn man symptomatisch ist, sollte man sich erst einmal bei seinem Hausarzt melden", sagt Lothar Riemer aus dem Gesundheitswesen im Landratsamt Bamberg. Der Arzt entscheidet dann, ob ein Covid-19-Test durchgeführt wird. Das Robert-Koch-Institut informiert dazu online über die aktuellen Testkriterien, die an die momentanen, zur Verfügung stehenden Kapazitäten angepasst werden (www.rki.de).

3. Wo wird der Test durchgeführt?

Entscheidet sich der Arzt aufgrund der vorhandenen Symptome, eine Testung durchführen zu lassen, bestimmt dieser die Teststelle. Oft arbeiten die Hausärzte mit entsprechenden Laboren zusammen, so dass der Test direkt in der Praxis durchgeführt werden kann. 4. Wie läuft der Test ab?

Der in der Praxis durchgeführte PCR-Test ist das Standardverfahren für Viruserkrankungen. Die Abstrich-Probe aus dem Rachenbereich wird an ein Labor geschickt und dort ausgewertet. Während der höchstens fünftägigen Wartezeit auf das Ergebnis wird eine häusliche Quarantäne angeordnet, erklärt Riemer. Bei negativem Befund muss der Patient mit keinen weiteren Konsequenzen rechnen. Liegt dagegen ein positives Ergebnis vor, wird der Patient über weitere Schritte informiert.

5. Wie erhalte ich mein Ergebnis?

Ist das Ergebnis negativ, erhält der Getestete dieses meist per Post. Bei positivem Befund meldet sich die Praxis direkt beim Patienten. Das Gesundheitsamt erhält vom Labor ebenfalls das positive Ergebnis und kontaktiert den Patienten. Einzelne Labore sind mit der Infrastruktur der Corona-Warn-App verbunden und können unter Umständen auch auf diesem Weg Kontakt aufnehmen.

6. Was ist der Unterschied zum Schnell- oder Antigentest?

Lothar Riemer zieht zum Vergleich den Schwangerschaftstest heran: Ebenso wie bei diesem wird auch hier eine Probe auf einen Teststreifen gegeben. Falls das Virus in der Probe vorhanden ist, wird eine Färbung des Streifens sichtbar. So ist das Ergebnis zeitnah erkennbar. Bei positivem Befund muss im Nachhinein zur Absicherung allerdings ein PCR-Test erfolgen, da dieser als zuverlässiger gilt. Der Antigentest wird beispielsweise bei Praxis- und Pflegepersonal, das häufig getestet werden muss, eingesetzt. mc