Zu einer Theateraufführung lädt die Waldorfschule in Haßfurt für den Mittwoch, 18. April, 19.30 Uhr, in die Schulaula ein. Zu Gast sind das Theater Richard Betz aus Liebenau und das Theater Transit aus Darmstadt, die ihre Koproduktion "Total global" vorstellen.
Darin geht es um Dörfer und Bauern, um Globalisierung, um Lebensmittel, Tiefstpreise und Endverbraucher. Peter Moser kehrt nach 40 Jahren als reicher Mann zur Beerdigung seines Bruders in sein Heimatdorf zurück. Und kann nicht mehr weg.
Was ist mit seinem Dorf passiert? Warum müssen Bauern sterben? Was steckt dahinter? Peter Moser macht sich auf die Suche, geht Hinweisen nach, sammelt Beweismittel. Er begibt sich tief hinein in die Welt der Bauern, der Märkte und der globalisierten Lebensmittelkonzerne. Außerdem muss er entscheiden, was mit seinem Erbe, dem Bauernhof, passieren soll.


Jeder kann etwas tun

Moser verzettelt sich heillos zwischen Erinnerungen aus seiner Kindheit und Jugend auf dem Dorf mit Blasmusik, Kuhstall, Kartoffelernte und den Beweismitteln aus einer globalisierten Welt, die niemand mehr begreift. Alles hängt irgendwie zusammen.
Das Stück ist eine Liebeserklärung ans Dorf und seine Menschen - ohne Sentimentalität und "Heile-Welt-Getue", wie die Schule mitteilte. Und was steht am Ende? Die Rettung der Welt? Wohl kaum. Eine Geschichte alleine kann die Welt nicht retten, aber jeder kann etwas tun. Heute und hier. Das Stück dauert etwa 70 Minuten. ft