Einen neuen Weg ist der Schützengau Oberfranken Nord (Landkreise Coburg, Kronach, Lichtenfels) mit dem Ausscheidungsschießen der vorangegangen Rundenwettkämpfe gegangen. Im vergangenen Jahr kämpften 229 Schützen aus 41 Vereinen um den Sieg in der Gauoberliga, der Gauliga, Gauklasse sowie der A- und B-Klasse. Allerdings wurden in jeder Liga in zwei Gruppen die Sieger ermittelt, mit der Konsequenz, dass es zwei Erstplatzierte gab. Diesen "Missstand" wollte man beseitigen, und die Siegerteams der Rundenwettkämpfe trafen sich zum Ausscheidungsschießen in Großheirath. Für einen besonderen "Nervenkitzel" sorgte Wettkampfleiter Manfred Florschütz, der auf der elektronischen Schießanlage die Anzeige der Zehntelwertung ausschaltete, so dass die Schützen ihr genaues Ergebnis nicht sehen konnten. So wussten die Teams erst am Ende, wie sie ihren Wettkampf abgeschlossen hatten. Nach jeweils 90 Schuss pro Mannschaft durften die Siegerpokale in Empfang nehmen: B-Klasse: SV Itzgrund (915,9 Ringe), A-Klasse: SV Vogtendorf (917,5 Ringe), Gauklasse: SG Rödental (904,2 Ringe), Gauliga: SG Kronach (928,0 Ringe), Gauoberliga: SG Einberg (939,0 Ringe). Die besten Einzelschützen: Christina Kob, Kunigunda Kreutzer, Reiner Reißenweber, Heinrich Grebner, und Rolf Zapf. mr