Wer soll den Preis der Lutherstädte 2019 erhalten? Bis zum 31. August 2018 nimmt die Stadt Coburg Vorschläge für potenzielle Preisträger entgegen.
Der Lutherpreis "Das unerschrockene Wort" zeichnet in zweijährigem Turnus Mut und Zivilcourage aus und ist mit 10 000 Euro dotiert. Er wird an Persönlichkeiten verliehen, die mutig und standhaft ihre Überzeugungen gegenüber Autoritäten verteidigen und politische und gesellschaftliche Missstände ansprechen - so wie seinerzeit Luther, der sich 1521 während des Reichstags zu Worms vor Kaiser Karl V. verantworten musste. Luther blieb seiner inneren Überzeugung treu und widerrief seine Bücher und Schriften nicht, obwohl er sich bewusst war, welche möglichen Folgen damit einhergehen konnten.
Der Preis kann für eine einmalige Aktion, aber auch für ein Lebenswerk verliehen werden, teilt die Stadt Coburg mit. "Das unerschrockene Wort" sollte sich allerdings auf die gesellschaftliche Situation in der Bundesrepublik beziehen, wobei der Preisträger oder die Preisträgerin ausländischer Herkunft sein kann.
Die Jury besteht aus den Oberbürgermeistern und Bürgermeistern der Lutherstädte sowie sechs weiteren Vertretern des öffentlichen Lebens. Dem Gremium gehört auch Coburgs Oberbürgermeister Norbert Tessmer an.


Verleihung in Marburg

Initiiert wurde der Preis von den Lutherstädten in den alten und neuen Bundesländern. 2019 wird er zum zwölften Mal verliehen, in welcher Stadt, wird im Losverfahren entschieden. Diesmal richtet die Lutherstadt Marburg den Festakt zur Preisverleihung aus.
Gewählt wird der Preisträger im November dieses Jahres. Bis zum 31. August 2018 haben Coburger Bürger die Möglichkeit, Vorschläge mit schriftlicher Begründung einzureichen bei der Kulturabteilung Stadt Coburg, Steingasse 18, 96450 Coburg, E-Mail: kulturabteilung@coburg.de. red