So schlecht kann das Wetter gar nicht sein, als dass es sich nicht lohnen würde, Fotos zu machen. Das dachten sich auch die Michelauer Hobbyfotografen, als sie sich für April auf das Pflichtthema "Regenwetter" einigten.
Gerade einmal sechs Fotografen hatten ansprechendes Bildmaterial gesammelt, für die übrigen bildet der April eine "Streichwertung". Verkompliziert wurde die Angelegenheit dadurch, dass es sich um Aufnahmen handeln sollte, die tatsächlich bei Regen entstanden sind.
Ganz weit vorne, mit deutlichem Abstand auf die Zweitplatzierte, landete der Sieger des Vormonats, Herbert Steiner, auf Rang 1. War es im März noch ein Buntspecht im Gegenlicht, so überzeugte er diesmal mit einem Graureiher im Regen. Wie ein begossener Pudel verharrte der stolze Vogel im strömenden Regen, während das Wasser aus dem Gefieder und vom langen Schnabel tropfte.
Mit einer originellen Aufnahme überraschte Birgit Kirster auf Platz 2. Normalerweise hängt man Wäsche zum Trocknen auf, doch was ist, wenn diese einfach "vergessen" (so auch der Bildtitel) wird? So tropfte das Wasser aus dem violett-roten Höschen und dem BH an der Wäscheleine, über die ein regelrechter Platzregen niederging. Die Aufnahme korrespondierte sehr gut mit einem weiteren Siegerbild, mit dem die erfolgreiche Fotografin den vierten Platz belegte. Die "waffenscheinpflichtigen" High Heels mit rosaroter Schleife, die da im Regen standen, waren sicherlich nicht einfach vergessen worden. "Versumpft" lautete vielmehr der Titel, den die Fotografin ihrem Werk gegeben hatte. Zu den Fotografen, die dank eines gut geführten Archivs zum Erfolg kamen, gehörte Klaus Gagel. Normalerweise haben ja die Lichtenfelser Scharfschützen Glück mit ihrem Schützenfestwetter. Nicht so im Jahr 2014, wo die Teilnehmer am Festzug so richtig "durchgeweicht" wurden. Nass bis auf die Haut marschierten da einige tapfer durch den Regen, was Klaus Gagel zu dem Titel "Humor ist, wenn man trotzdem lacht" inspirierte. Dafür gab es den dritten Platz. kag