Wegen vorrangiger, dringlicher Aufgaben kam der Gemeinderat Pettstadt erst jetzt dazu, die in der Bürgerversammlung vorgetragenen Sorgen und Vorschläge aufzugreifen. Trotz der Kritik eines Großvaters an der einseitig auf Kleinkinder zugeschnittenen Ausstattung der vier Kinderspielplätze sah der Gemeinderat keinen Handlungsbedarf. Allenfalls will man den wenig genutzten Spielplatz an der Bahnstraße schließen.
Aufgegriffen wird jedoch der Hinweise aus der Bürgerschaft, einen Spielplatz für Senioren, zum Beispiel eine Boccia-Bahn, anzulegen. Auch will die Gemeinde dafür sorgen, dass der Sportplatz neben der Schule als Bolzplatz künftig besser nutzbar ist.
Ein weiteres Thema ist die Verbesserung der Schulwegsicherheit im Bereich Eichen- und Sandstraße. Verblasste Verkehrszeichen und mangelhafte Gehsteige werden angegangen.
Begrenzt sind die Möglichkeiten der Gemeindeverwaltung, auf die Grünpflege privater Grundstücke und angrenzender Verkehrsflächen einzuwirken. Diesbezüglich waren erneut Klagen aus der Bürgerschaft laut
geworden, insbesondere wegen Beeinträchtigungen des Verkehrsraums durch Überhang allzu üppigen Grüns oder der Vernachlässigung der Kehrpflicht. Immerhin soll im Mitteilungsblatt wieder einmal ein Appell an die Ordnungsliebe und Vernunft der Grundbesitzer gerichtet werden.
Bei der Benutzung der gemeindlichen Wertstoffinsel hinter dem Feuerwehrgerätehaus haben derlei Appelle bislang aber auch nicht geholfen. Aber nun müssen Schmutzfinke, die den Containerplatz als Müllgrube zweckentfremden, mit einer Videobeobachtung rechnen. Und damit, dass sie zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie dort unerlaubte Abfälle zurücklassen. Laut Bürgermeister Jochen Hack (FWG) sind die technischen Vorbereitungen zur Videobeobachtung getroffen. Im Übrigen wurde der Hinweis aus der Bürgerversammlung befolgt, die Bedienung der Treppe am Grüngutcontainer durch Unbefugte auszuschließen. Das beseitigt eine böse Unfallgefahr.