Heike Beudert

Münnerstadt — Trotz großer Hitze und anhaltender Trockenheit kann das Münnerstädter Wasserwerk weiterhin ausreichend Trinkwasser für die Versorgung der Stadt zur Verfügung stellen; das teilt Wasserwart Bernhard Röß auf Anfrage mit. Im Trockenjahr 2003 sei die Situation schlimmer gewesen.
Die Pegel der Brunnen seien zwar am Sinken, aber die Stadt befinde sich noch im grünen Bereich. Trotzdem rät Bernhard Röß die Bürger zu einem umsichtigen und sparsamen Umgang mit dem Wasser. Die Wasserwarte merken, dass zu bestimmten Zeiten der Verbrauch steigt, vermutlich weil Gärten gegossen werden. Gießverbote für Rasenflächen beispielsweise sind momentan noch nicht nötig.
Die Münnerstädter Wasserversorgung profitiert in der jetzigen Trockenphase davon, dass sich die Reservoirs nach zwei Trockenperioden in Folge im feuchten Winter und Vorfrühling wieder erholt und gut aufgefüllt hätten.
Die Mitarbeiter im Wasserwerk beobachten die Situation allerdings genau, da weiterhin hohe Temperaturen gemeldet sind und ein Ende der Trockenperiode derzeit noch nicht absehbar ist.
Während die Münnerstädter Brunnen noch ausreichend liefern, wird das Wasser des Talwasserbachs im Bereich der Kleingärten bereits wieder knapp. Nur durch den täglichen Zufluss aus dem Bad Kissinger Quellgebiet fließt hier noch Wasser.