Der Verband für landwirtschaftliche Fachbildung (VlF) Haßberge lädt für Montag, 11. Juni, ab 14 Uhr zur Besichtigung einer "Demo-Anlage Mulch" ein. Treffpunkt ist nahe Ermershausen.
Zwischenfrüchte haben laut VlF für die Bodenfruchtbarkeit, Ertragssicherheit, Erosions- und Gewässerschutz eine große Bedeutung. Auch dienen Zwischenfrüchte dazu, Regelungen einzuhalten und Auflagen zu erfüllen, wie zum Beispiel bei der neuen Düngeverordnung oder bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Hanglagen. Bei Starkniederschlägen ist es notwendig, wie es im Herbst 2017 der Fall war, in Reihenkulturen Maßnahmen zur Reduzierung von Erosion zu ergreifen. Deshalb wurden Demo-Parzellen angelegt, die das Fachzentrum Agrarökologie in Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schweinfurt vorstellt.


Unterschiedliche Techniken

Die Streifenanlage wurde im November 2017 angelegt und der Zwischenfrucht-Bestand beurteilt. Am Ende des Winters wurde der Aufwuchs mit unterschiedlichen Techniken wie Mulchgerät, Scheibenegge, Grubber und Messerwalze bearbeitet. Die Maissaat erfolgte dann mit Saatbeetbereitungen von betriebsüblich bis hin zur Direktsaat.
Treffpunkt zur Besichtigung der "Demo-Anlage Mulch" in Dippach auf Einladung des VlF Haßberge am 11. Juni ist die Demo-Fläche an der B 279 von Ermershausen in Richtung Bad Königshofen auf der rechten Seite. Dabei werden Mulchauflagen der Varianten Zwischenfrucht und Bodenstruktur, Gewässerschutzauflagen und Auflagen neue Düngeverordnung angesprochen. Die Vorstellung erfolgt zwei Fachmänner des Amtes. Ein intensiver Erfahrungsaustausch ist möglich. red