Irgendwann während der Trias-Zeit (vor ca. 247 bis 203 Millionen Jahren), machte ein vier Meter langer, mit scharfen Zähnen und spitzen Krallen bewaffneter Saurier die Region um Hohenroth unsicher. Im Juni 2017 fand der Wissenschaftler Patrick Chellouche vom Paläontologischen Institut der Uni Erlangen Saurier-Spuren in einem Steinbruch der Gemeinde. Um den Tagesordnungspunkt "Saurier in der NES-Allianz" ging es bei der Sitzung des Lenkungsausschusses der Allianz in Münnerstadt.

Die Mitgliedsgemeinden Burglauer, Hohenroth, Niederlauer und Münnerstadt, in denen solche Spuren gefunden wurden, haben sich koordiniert und organisieren eine Wanderausstellung, die voraussichtlich Ende Oktober im Bürgerhaus Niederlauer eröffnet wird.

Schulen können sich melden

Sie kann auf Wunsch auch an weiteren Schulen außerhalb der genannten Gemeinden gezeigt werden. Finanziert wird dieses Projekt mithilfe des sogenannten Regionalbudgets, um das es bei der Sitzung ebenfalls ging.

Der Vorsitzende der NES-Allianz, der Erste Bürgermeister der Gemeinde Hohenroth, Georg Straub, konnte in der "altehrwürdigen Aula" in Münnerstadt die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden, Geschäftsleiter von Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften und einige Behördenvertreter begrüßen. Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war das Regionalbudget in Höhe von jeweils etwa 100 000 Euro, das den in Allianzen zusammengeschlossenen Gemeinden dieses Jahr erstmals zur Verfügung stand.

Damit konnten Kleinprojekt gefördert werden, die ansonsten kaum Chancen auf einen staatlichen Zuschuss gehabt hätten. Wie Allianzmanagerin Hannah Braungart mitteilte, wurden für dieses Jahr 25 Projekte eingereicht, von denen 22 ausgewählt worden sind. Sie müssen bis zum 1. Oktober abgerechnet sein.

Verschiedene kleine Projekte

Zum Beispiel wurden eine Tischtennisplatte im Münnerstädter Stadtteil Wermerichshausen, Ruhebänke in Salz oder Gesellschaftsbänke in Strahlungen gefördert. Die Fördersumme von maximal 100 000 Euro für die Allianz wird nicht ganz ausgeschöpft. "Eher nicht", meinte Michael Kuhn vom Amt für ländliche Entwicklung auf die Frage, ob das restliche Geld auf Projekte verteilt werden kann, die bisher nur mit 58 Prozent gefördert worden sind.

Noch offen ist die Frage, ob es für das Jahr 2021 wieder Regionalbudgets für die Allianz geben wird und ab wann, wenn es sie gibt, die Anträge gestellt werden können. Alle genehmigten Projekte sollen auf der Webseite der Allianz als "Ideengeber" für das nächste Jahr veröffentlicht werden.

Kostenlose Gutscheine

Auch die Innenentwicklung in den Gemeinden, die den Flächenfraß vermindern soll, stand auf der Tagesordnung. Von der Allianz können Interessenten kostenlose Gutscheine für eine Beratung durch einen Architekten bekommen. Für ein Gebäude in einem Altort gibt es zum Beispiel 16 Artenarchitektenstunden kostenlos. Pro Jahr könnten etwa 52 Beratungen gefördert werden, 30 Anträge gingen ein. 16 Beratungsgutscheine wurden ausgestellt. Fünf Gutscheine gingen nach Bad Neustadt, drei nach Münnerstadt, je zwei nach Burglauer und Heustreu, je einer nach Hollstadt, Rödelmaier, Salz und Wollbach.

Erfahrungsberichte

Die Möglichkeit, Beratungsgutscheine zu bekommen, soll bekannter gemacht werden. Eine Arbeitsgruppe Innenentwicklung soll jährlich einen Bericht erstellen, in den auch die Erfahrungen der Bauämter einfließen. Zunächst aber müssten die Gemeinden Mitglieder für diese Arbeitsgruppe benennen.

Workshop am 2. Dezember

Ein Workshop der Allianz ist für den 2. Dezember im Bürgerhaus Hohenroth geplant. Dabei geht es unter anderem um die Zusammenarbeit der Gemeinden, die Vorbereitung der kleinen Evaluation Mitte 2021 und um die Ziele für 2021.

Beim Rückblick auf das Ferienprogramm 2020 teilte Hannah Braungart mit, dass trotz Corona alle geplanten Programmpunkte durchgeführt werden konnten. Die Organisation sei sehr zeitintensiv gewesen. Auch um die digitale Kommunikation ging es. Die NES-Allianz (Mitgliedsgemeinden aus dem Landkreis Rhön-Gradfeld Bad Neustadt, Burglauer, Heustreu, Hohenroth, Hollstadt, Niederlauer, Rödelmaier, Salz, Schönau a.d. Brend, Strahlungen, Unsleben, Wollbach und Wülfershausen und aus dem Landkreis Bad Kissingen Münnerstadt) hat auf Facebook zur Zeit 64 Abonnenten. "Da ist noch Luft nach oben" und "Inhalte aus den Gemeinden wären erwünscht", hieß es dazu.