Alljährlich begeben sich viele Gläubige aus Thulba und anderen umliegenden Gemeinden am Festtag Mariä Geburt auf den Weg zur "Maria im Grünen Tal" nach Retzbach. Heuer findet die traditionelle Wallfahrt am 1. und 2. September statt.

Los geht es sehr früh

Die Fußwallfahrer treffen sich am Samstag, 1. September, um 4.45 Uhr in der Propsteikirche zu Thulba. Bruno Zink und seine Stellvertreterin bei der Fußwallfahrt, Marianne Wigand, als bewährte Wallfahrtsleiter erwarten viele Gläubige aus den Pfarreien Thulba/Reith, Frankenbrunn, Hetzlos, Obererthal und Untererthal sowie natürlich auch Wallfahrer aus anderen Orten des Landkreises zur Wallfahrt und hoffen in diesem Jahr wieder auf eine rege Teilnahme an der Wallfahrt.

Auch in diesem Jahr bewegt sich die Wallfahrt auf dem Radweg bis Untererthal, von dort auf einem Feldweg bis nach Hammelburg und dann auf dem gewohnten Wallfahrtsweg nach Retzbach.

Keine Buswallfahrt

Es wird auch wieder die schon traditionelle Radwallfahrt stattfinden, die sich ausschließlich auf Radwegen nach Retzbach bewegt und am 1. September um 7.30 Uhr in Thulba an der Propsteikirche startet. In diesem Jahr kann wiederum keine Buswallfahrt mehr angeboten werden, da die Resonanz auf diese Wallfahrtsmöglichkeit mittlerweile zu gering ist, und die Busfahrten nicht mehr finanzierbar sind.

Anmeldungen

Wer an den angebotenen Wallfahrtsmöglichkeiten teilnehmen möchte, kann sich bei folgenden Verantwortlichen Informationen holen und anmelden: Fußwallfahrer melden sich bis spätestens Dienstag, 28. August, bei Bruno Zink in Thulba an, Tel.: 09736/9132.

Die Radwallfahrer setzen sich bitte ebenso bis 28. August mit Otto Granich in Frankenbrunn (Tel.: 09736/200) oder mit Wolfgang Halbig in Thulba (Tel.: 09736/620) in Verbindung. Eventuell auftretende Fragen können am Telefon geklärt werden.

Das Gepäck der Radwallfahrer, die in Retzbach übernachten wollen, sollte am Freitag, 31. August, bis 17 Uhr bei Bruno Zink abgegeben werden. red