Bei einem Waldspaziergang am Freitag, 2. Oktober, 16 Uhr, soll die Dringlichkeit politischen Handelns angesichts des Klimawandel "begreifbar" werden. "Es ist ein Blick in die Zukunft des deutschen Waldes, und zwar leider ein sehr düsterer", sagt Matthias Kraft von der Waldbesitzervereinigung Fränkische Schweiz, der die Exkursion leiten wird. Gemeinsam schauen sich die Teilnehmer eine Fläche an, auf der nicht die bereits vielfach betroffenen Fichten und Kiefern leiden und sterben, sondern Buchen und andere Edellaubhölzer. Wie es dazu kommen konnte, welche Möglichkeiten es gibt, auf diese Entwicklungen zu reagieren und welche verheerenden Nebenwirkungen noch damit einhergehen, soll mit den Teilnehmern im Rahmen dieser Veranstaltung erörtert und diskutiert werden. Wegen Corona ist die Teilnehmerzahl begrenzt und eine Anmeldung per E-Mail an wald@energie-klima-allianz-forchheim.de erforderlich. Nach der Anmeldung werden Informationen zur Örtlichkeit, die Wegbeschreibung und Angaben zu Parkmöglichkeiten gesendet. red