Der Ausbau der Bundesstraße 303 und die Neugestaltung des Kreuzungsbereichs B 303/Hauptstraße wird für einige Anwohner spürbare Belastungen mit sich bringen. Darauf machte Gemeinderätin Daniela Wagner in einer schriftlichen Stellungnahme aufmerksam, die Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani in der jüngsten Gemeinderatssitzung verlas.

Während des Ausbaus, so Wagner, werde der Verkehr mit Ampeln geregelt. Selbst wenn diese bestmöglich eingestellt seien, werde es nicht nur zu den Stoßzeiten zu Rückstauungen kommen, die man auch innerorts spüren werde.

Immissionen überprüfen

Wagner spricht das Anfahren der Fahrzeuge, die Umweltbelastung und die Sicherheit der Fußgänger im Ort an. "Da hier sehr viele Faktoren eine Rolle spielen und es sich um eine wesentliche Änderung im Bestand handelt, bitte ich vor Durchführen der Maßnahme um eine immissionsschutzrechtliche Überprüfung", schrieb die Gemeinderätin.

In diesem Zusammenhang bittet sie, über ein Tempolimit im Bereich der Einfahrten zum Lindenhof und gegenüber der alten Wirsberger Straße nachzudenken. Auf Höhe des Sportplatzes habe die Polizei in den vergangenen Monaten wiederholt Tempomessungen durchgeführt. Die 70 Stundenkilometer würden "scheinbar auch weitgehend eingehalten". Im Bereich Lindenhof sei allerdings noch Tempo 100 erlaubt. Auch mit umsichtiger Fahrweise komme es dort ab und an zu gefährlichen Situationen. Wagner bittet deshalb um ein Tempolimit durchgehend bis zur Einfahrt zum Rewe-Markt in beide Richtungen. Ein positiver Nebeneffekt würde sein, dass die oft waghalsigen Überholmanöver wegfallen. Vielleicht sei es ja sogar möglich, das Tempolimit bis zur Einmündung der B 289 auszudehnen. Die Maßnahme sei mit geringem finanziellen Aufwand umsetzbar , würde aber für viele Verkehrsteilnehmer ein gutes Stück an Sicherheit bringen.

Lucic Sreto will das bisherige Bankgebäude an der Hauptstraße 53 in ein Wohnhaus mit Terrasse umbauen. Der Marktgemeinderat erteilte sein Einvernehmen.

Zwei Nachtragsangebote zum Gewerk "Estrich" im Zuge der Erweiterung der Kindertagesstätte um eine altersgemischte Gruppe lagen dem Gremium vor. 2668 Euro kostet der Luftentfeuchter, der bei der Firma Alex Löhlein in Kronach angemietet wird. Auf 1492 Euro kommt das fachgerechte Anschleifen des Estrichs durch die Firma Röhlein aus Wendelstein. Ein weiteres Nachtragsangebot lag zum Gewerk "Tischlerarbeiten" vor. Die erledigt für 5424 Euro die Schreinerei Roland Schnaubelt aus Rugendorf.

Ein Dankeschön sagte Bürgermeisterin Doris Leitner-Bisani ihrem Stellvertreter Thorsten Schwieder, der zum Schulanfang an vier Übergangsstellen "Schulweghelfer" aus Kunststoff aufgestellt hatte.