Bei der Versammlung des VdK Münnerstadt im Café Tilmann standen heuer Neuwahlen an. Vorsitzende Regina Seit berichtete von den Bemühungen der letzten vier Jahre, wieder etwas mehr Leben in den Münnerstädter Ortsverband zu bekommen. Die jährliche Weihnachtsfeier wird immer sehr gut besucht, und die Teilnehmer sitzen gern gemütlich zusammen und genießen einige fröhliche Stunden. Es wurden monatliche Stammtische angeboten sowie Nachmittagskaffee. Leider, so Seit, erfolgte keinerlei Teilnahme. Eine Ausflugsfahrt nach Nürnberg zum Besuch der Firma Lebkuchen Schmitt mit Stadtrundfahrt und Besuch des Christkindlesmarktes wurde nur sehr bedingt angenommen.
Im Oktober fand der Vortrag "Sicher Leben" statt. POM Kleren berichtete sehr anschaulich über Betrügereien an Telefon und Haustür, wie man sich schützen und wo man Hilfe erhalten kann. Hier war die Resonanz ebenfalls nicht groß.
Seit wies ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass die Veranstaltungen des VdK öffentlich sind und von jedem Bürger besucht werden dürfen.
Am Donnerstag, 26. April, findet ein neuer Vortrag über das Thema "Neuerungen in der StVO" statt. Polizeiobermeister Matthias Kleren wird auf neue Regeln im Straßenverkehr hinweisen.
"Wir werden uns weiter bemühen, unseren Ortsverband lebendig zu halten und auch für jüngere Mitmenschen attraktiver zu werden", sagte Regina Seit. Sie hofft auf etwas mehr Zuspruch seitens der Bevölkerung. Die Neuwahl des Vorstands brachte folgendes Ergebnis: Vorsitzende und auch Schriftführerin ist Regina Seit (Garitz), ihr Stellvertreter Herbert Trägner (Reichenbach), Frauenbeauftragte ist Anita Müller (Münnerstadt), Seniorenbeauftragter Siegfried Bötsch (Reichenbach) Beisitzer sind Reinhold Pfennig (Althausen) und Siegfried Kirchner (Burghausen). Der neue Vorstand wählte einstimmig Anette Federlein zur Kassiererin.
Zum Schluss stellte Michaela Metz (Kreisgeschäftsführerin) den Lotsen vor, der für alle und jeden ein offenes Ohr hat und versucht zu helfen. Kontakt kann über die Geschäftsstelle (Tel.:0971/2359) erfolgen. Metz klärte über die neuen Pflegegrade auf. Infos hierzu sind in der Geschäftsstelle erhältlich. red