Die Kunstsammlungen der Veste Coburg beschreiten in Sachen Vermittlung neue Wege. Zusammen mit der Theaterschule Cobi werden einer Mitteilung zufolge in den bayerischen Schulferien drei ganztätige Workshops (9 bis 16 Uhr) angeboten. Zielgruppe sind Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren.
Kunst-Museum und Theaterspielen, einen ganzen Tag lang, und am Abschluss noch dazu vor Publikum schauspielern - ob das funktionieren kann? "Natürlich funktioniert das!", ist sich die Leiterin der Theaterschule sicher. Nicole Strehl bringt an vielen Schulen der Stadt immer wieder neue Stücke zur Aufführung. Dabei steht sie jedes Mal vor der Herausforderung, innerhalb eines kurzen Zeitraumes für wirklich jedes Kind eine zu ihm passende Rolle zu finden. Auch für die, die nicht gerne im Rampenlicht stehen. Und auch für die, die vielleicht lieber Fußball oder Nintendo spielen würden, als sich mit Theater zu beschäftigen. "Theater ist Gemeinschaft, und jeder ist wichtig - nicht nur die Schauspieler mit Text", sagt Nicole Strehl.
Zuallererst gehe es ihr darum, dass die Kinder sich wohl fühlen. Und dass jedes Kind in seiner Individualität wahrgenommen wird. Wenn diese Voraussetzung stimmt, dann bringen Grundschüler unter ihrer Anleitung schon auch mal einen Büchner-Text auf die Bühne. Oder den Faust. "Hinter all den Stoffen stecken immer universale Geschichten ums Mensch-Sein. Liebende, Machthungrige, Verräter, Helden - warum sollen Kinder nicht auch in diese Rollen schlüpfen?", so Nicole Strehl. Auf der Veste begeisterte die Theaterpädagogin bereits zu Museumsnächten mit den Stücken "Am Anfang war das Wort" und "Tanz der Vampire" die Besucher.
Auf Initiative von Cornelia Stegner, die in den Kunstsammlungen für die Koordination und Konzeption der Bildungsangebote zuständig ist, wagen sich Nicole Strehl und ihre Assistentin Alexandra Kraft gleich zum Auftakt an einen biblischen Stoff. Wenn in den Osterferien die Reihe startet, begeben sich die Kinder auf die Spuren von Maler Matthias Grünewald und seinem Bild vom letzten Abendmahl. Im Original hängt das um 1500 von Mathis Gothardt Nithard, genannt Grünewald geschaffene Gemälde in der Altdeutschen Sammlung der Veste. Ein schwieriger Stoff für Kinder? "Wenn ich etwas spiele, dann wird es lebendig, egal ob es nun Frau Holle oder eine Bibelgeschichte ist", erklärt Nicole Strehl. Alexandra Kraft, die auch als Stadtführerin in Coburg tätig ist, wird mit den Teilnehmern vor den Originalgemälden in der Sammlung in die Zeit des späten Mittelalters eintauchen. Nach Aufwärm- und Kennenlern-Spielen, der Kunstbetrachtung, der Einführung ins Stück und den Proben heißt es jeweils um 16 Uhr "Bühne frei" für ein einzigartiges Theaterstück im stimmungsvollen Gewölbe unter dem Herzoginbau. Eltern und Veste-Besucher sind dazu eingeladen. Die Teilnahmegebühr beträgt 18 Euro pro Kind und pro Workshop-Tag, darin sind je ein Mittagessen und Getränke enthalten. red