Der FC Rentweinsdorf schaut der Fortsetzung der Rückrunde in der Fußball-Kreisklasse Bamberg 1 trotz anhaltender Corona-Zeit und dem Weggang von Spielertrainer Sebastian Derra zum SV Heilgersdorf recht zuversichtlich entgegen. Das vom Verband geforderte Hygieneprogramm hat der Verein in Gemeinschaftsarbeit auf die Reihe gebracht und erfolgreich abgeschlossen. Es wird allen Akteuren, Mitarbeitern und am Sonntag den Zuschauern anhand von mehreren Anschlagtafeln nähergebracht.

Zufrieden zeigt sich der Vorsitzende des FC Rentweinsdorf, Roman Günther, mit den Vorbereitungen auf das Auftaktspiel gegen den Tabellenletzten ASV Gausadt am Sonntag (16 Uhr).

Doch hat sich auch sportlich in den letzten Wochen einiges getan. Der bisherige Spielertrainer Sebastian Derra hat den Verein, jedoch im beiderseitigen Einvernehmen verlassen. Er wechselte zum Coburger Kreisligisten SV Heilgersdorf, der voll im Titelrennen ist. Bis zum Saisonende übernehmen Dennis Holzwarth und Simon Rippstein als Trainerduo die Mannschaft. Sie machen bisher laut Günther einen "Top-Job" in der Vorbereitung, in der das Team ungeschlagen blieb. Mit teils über 20 Akteuren waren die Trainingsabende bestens besucht. Auf der Suche nach einem Trainer für die kommende Saison laufen schon Gespräche. Doch lässt sich der Verein diesbezüglich in der momentan weiter anhaltenden Pandemiekrise Zeit. Corona war auch ein Grund, warum der FC nicht am Kreispokal teilnimmt.

Torwart Zürl ist zurück

Einen guten Eindruck hinterlassen auch die Neuzugänge aus dem Jugendbereich. Der eine oder andere dürfte den Sprung in die erste Mannschaft schaffen. Doch auch Pascal Zürl, der vom TSV Pfarrweisach zurückgekehrt ist, dürfte als Torwart eine wesentliche Verstärkung darstellen. Als Saisonziel haben sich die Rentweinsdorfer, die den sechsten Tabellenrang einnehmen, einen einstelligen Platz zum Ziel gesetzt, wobei man jedoch versuchen wird, noch die eine oder andere besser platzierte Mannschaft zu ärgern. di