Mit einem vielfältigen und unterhaltsamen Musikprogramm überraschten die Schüler des Gymnasiums Fränkische Schweiz (GFS) ihr Publikum. Sie hatten zum Kammerkonzert in die Aula der Schule geladen und zeigten in einem kleinen, aber feinen Rahmen ihr musikalisches Können, aber auch ihre große Freude an der Musik.
Prachtvolle und dennoch weiche Trompetenklänge, gepaart mit viel Gefühl und musikalischem Verständnis, ließen das Publikum andächtig verstummen und das Konzert beginnen. Die Trompeterin Luna Wiemann (Q11) und ihr Klavierbegleiter Rudi Kreuzer setzten mit dem Finale aus Händels "Concertino" bereits die Richtschnur für das durchweg hohe musikalische Niveau dieses Kammerkonzerts.
Wer nun bei dem Begriff Kammerkonzert an eine Reihung klassischer Meisterwerke im Kleinformat dachte, der lag an diesem Abend völlig falsch. Der Begriff sollte nur anzeigen, dass bei diesem Konzert die Bühne für die eher im Hintergrund stehenden Solisten und musikalischen Kleingruppen des Gymnasiums freigegeben ist, und nicht - wie sonst üblich - die großen Schulensembles im Mittelpunkt stehen. So präsentierte sich beispielsweise das klassische Oberstufen-Quintett aus Streichern und Querflöte (Leitung Antonia Schmaus, Q12) mit einem gelungenen, sehr gefühlvollen Arrangement von "Viva la Vida" (von der Gruppe "Coldplay") oder die neu gegründete Band "Löwenzahn" mit dem "One-Republic"-Lied "Counting Stars". Auch das von Musiklehrer Martin Röder frisch ins Leben gerufene Salonorchester überzeugte mit der feurig-virtuosen "Duschenka-Fantasie" im Csardas-Stil.
Ganz bewusst wurden auch die ganz jungen Gymnasiasten der Unterstufe in das Konzertprogramm integriert. Egal, ob mit der Sologitarre (Noah Gebhard) oder als Duo (Bernadette Wehr, Ida Striegel): Jeder hatte seinen Platz in diesem Konzert gefunden und erfolgreich ausgefüllt.
Mit von der Partie war die erst zwölfjährige Liliana Dominguez mit ihrem zweiten selbst getexteten und komponierten Song "You lost me". Die ergriffene Stille der Zuhörer nach dem letzten Ton zeigte, wie sehr dieses Stück unter die Haut ging und welch hohes Potenzial diese Musikerin hat.
Lucie Mebis (10 b) und Julian Voll (Q11) sorgten für einen weiteren Programmhöhepunkt. Mit weich klingender Stimme intonierte Lucie die Lieder "Hurt" von Chase Goehring und Ed Sheerans Filmsong "I see fire", belgeitet vom herausragenden Gitarristen Julian Voll. Dieser demonstrierte, dass die Gitarre nicht nur ein harmonisch-melodisch geprägtes Begleitinstrument ist, sondern auch fantastische Perkussiv-Elemente in feinsten Nuancen beisteuern kann.
Den virtuos-artistischen Schlusspunkt dieses gelungenen Konzertabends setzte der Abiturient Andreas Götz (Q12) am Klavier. Mit gleich zwei pianistischen Höchstleistungen - Mussorgskys "Baba Yaga" und Khatchaturjans "Toccata" - demonstrierte er, was mit nur zwei Händen und zehn Fingern auf dem Klavier alles möglich ist. Zum Teil stehende Ovationen belohnten ihn für diese herausragende Vorführung.
Mit großem Stolz und prächtigen Blumen bedankten sich abschließend der neue stellvertretende Schulleiter Siegfried Reck und die drei Musiklehrer bei ihren GFS-Musiktalenten für diesen abwechslungsreichen Musikabend, der alles beinhaltete, was ein Musikerherz höher schlagen lässt.
Catrin Schuler