Susanne Deuerling

"Wir sitzen alle im gleichen Boot" lautete das Motto des Minitages im Oberen Rodachtal - doch gewinnen konnte nur einer - Steinwiesen dominierte.
Was war das für ein Gewusel am Ende eines wundervollen Tages. Eines Tages voller Aktion, Spaß und guter Laune. Eines Tages voller Erwartungen, Hoffnungen und kleinen Rivalitäten. Doch auch aus dem Durcheinander wurde plötzlich ein geordneter Zug von Ministranten, die alle in ihren Gewändern mit den Betreuern, Pfarrer Richard Reis und Pastoralreferent Harald Ulbrich hinter der Musikkapelle Steinwiesen vom Feuerwehrhaus in die Wallfahrtskirche "Mariae Geburt" zogen. Stolz schwenkten sie ihre Fahnen und die gebastelten Paddel, die als Symbol jede Teilnehmerpfarrei mitgebracht hatte.
So voll mit Kindern und Jugendlichen sind die Kirchen der Pfarreiengemeinschaft Oberes Rodachtal selten, und ein volles Gotteshaus freute nicht nur den Pfarrer. Durch die heilige Messe zog sich das Thema des Ministrantentags "Wir sitzen alle in einem Boot". Und Jesus ist der Anker, er hält das Boot sicher und gemeinsam mit ihm hat jeder seinen Platz im Boot, jeder mit seinen Talenten und Fähigkeiten. Die Kreuzform des Ankers ist symbolisch für das Kreuz Jesu. Mit den Fürbitten brachten sich die Ministranten beim Gottesdienst ein und ihre Paddel legten sie vor den Altar neben das kleine symbolische Boot.


Gewinner

Nach dem Gottesdienst wurde es spannend. Wer hat in diesem Jahr die Trophäe gewonnen? Nachdem die Plätze sechs (Nurn), fünf (Birnbaum), vier (Neufang) und drei (Neuengrün) bekannt waren, wurde es spannend. Es gab drei zweite Plätze und einen Sieger. Am Ende hatte Steinwiesen die Nase vorn und holte sich den Sieg vor Nordhalben, Wallenfels und Wolfersgrün.
Oberministrant Pascal Ströhlein nahm von Pfarrer Reis und Harald Ulbrich die Urkunde und die Trophäe in Empfang. Sie bleibt in Steinwiesen bis zum nächsten Minitag am 13. Juli in Wallenfels.