Der Verein "Lebensraum SchülerInnencafé" hat sich nach 24 Jahren Ende des Jahres 2019 aufgelöst. In einer Mitgliederversammlung vom 10. Oktober 2019 wurde dieser Beschluss einstimmig gefasst, da trotz vielfältiger Bemühungen im Vorfeld keine neue Vorstandschaft gefunden werden konnte. Die bisherigen langjährigen Vorstandsmitglieder Hans Georg Keßler, Franz-Peter Jörg, Beate Brunner und Maritta Ziegler hatten schon lange vorher eine weitere Amtsperiode abgelehnt. Die Mitgliederzahl hatte sich in der Vergangenheit auch drastisch reduziert, so dass man immer mehr auf finanzielle Zuschüsse von Sponsoren angewiesen war, um das Integrations-und Sozialprojekt "Hausaufgabenbetreuung" des Vereins mit zwei angestellten Fachkräften für zwei Kindergruppen im Jukuz und in der Kapellenstraße zu finanzieren, heißt es in der Mitteilung des bisherigen Vorstandsmitglieds Keßler. Am Jahresende waren auch die finanziellen Mittel gemäß Haushaltsplan aufgebraucht. Nach einigen Monaten sind jetzt auch alle bürokratischen Formalitäten (Finanzamt, Notariat, Registergericht, Liquidatoren etc.) erfüllt. Damit konnte der Verein aus dem Vereinsregister am 29. Mai 2020 gelöscht werden. Ausstehende Gebühren und Rechnungen wurden inzwischen vom Hauptsponsor Theresienspital-Stiftung übernommen.

Neben dieser Stiftung unter Vorsitz von Stadtpfarrer Gerd Greier waren der Landkreis und die Stadt Bad Kissingen sowie der Rotary-Club und mehrere Einzelspender viele Jahre verlässliche Partner und finanzielle Unterstützer, heißt es in der Mitteilung weiter. Das Projekt "Hausaufgabenbetreuung" wird zukünftig vom städtischen Referat "Jugend, Familie und Soziales" unter Leitung von Philipp Pfülb und dem Jukuz-Team in reduzierter Form angeboten. red