Die feuchte Witterung, die dringend nötig war, tat dem VdK-Ausflug in die Kleeblattstadt Fürth keinen Abbruch. Zunächst wurde das Rundfunkmuseum der Stadt besichtigt. Auf über 750 Quadratmetern erlebten die Ausflügler die Radiogeschichte. Die Museumsführer Rößner und Baumann verstanden es ausgezeichnet, die Geschichte des Rundfunks von den Anfängen bis in die Gegenwart darzustellen. Die Anfänge, der Nationalsozialismus, die Nachkriegszeit sowie das Wirtschafts-, Technik- und Klangwunder wurden den VdK-Ausflüglern verständnisvoll vorgetragen. Am Nachmittag stand der Einblick in die Fürther Höfe auf dem Programm. Mit Regenschirm bewaffnet wurden verschiedene zum "Höfefest" geöffnete Stationen besichtigt, je nach Interesse der Ausflügler. Mit großem Interesse wurde die Führung im Ludwig Erhard-Zentrum, gegenüber dem Geburtshaus des ehemaligen Bundeswirtschaftsministers und Bundeskanzlers Ludwig Erhard, aufgenommen. Die Ausstellung "Vater der Sozialen Marktwirtschaft und des deutschen Wirtschaftswunders" hinterließ auch bei den jüngeren Mitreisenden einen nachhaltigen Eindruck. Die Kirche St. Michael und weitere Höfestationen wurden anschließend noch besucht. Vor der Abendeinkehr im Raum Forchheim bedankte sich die Vorsitzende Katja Zürl bei allen, die den gelungenen Tagesausflug mit vorbereitet hatten. sch