Beim Tischtennis-Kreistag in Untersiemau hat Jugendwart Thilo Schmidt auf die sportlichen Aktivitäten der Jugend und Schüler zurückgeblickt.
Drei Coburger Mädchenteams spielten mit vier Mannschaften in der Kreisliga Neustadt. Vier Mädchenteams aus Coburg kämpften in der Oberfrankenliga um Punkte, hier holte der TSV Unterlauter mit seiner zweiten Mannschaft mit 34:2 Punkten den Titel. In der 2. Bezirksliga der Jungen errang der TSV Unterlauter mit seiner zweiten Mannschaft die Meisterschaft. Bei den Schüler-Mannschaftsmeisterschaften dominierte der Unterlauterer Nachwuchs. Auf Kreis- und Bezirksebene gingen alle ersten Plätze, außer bei den B-Schülern im Bezirk, an die Lautertaler. Etwas Erholung gab es bei den rückläufigen Teilnehmerzahlen an den Einzelturnieren der Jugend und Schüler. In der Saison 2017/2018 gab es 104 Starter (2016/2017: 76, 2015/2016: 100). Bei den Bezirkseinzelmeisterschaften im November waren erfolgreich: Annika Oberender (TTC Tiefenlauter), die bei den Mädchen Vizemeisterin wurde, und Max Keller vom TSV Unterlauter, der im Einzel der B-Schüler und im Mixed (mit seiner Vereinskameradin Tuba Sorkilic) den dritten Platz erreichte. Im Doppel wurde Keller sogar bayerischer Meister. In der Q-TTR-Rangliste waren folgende Spieler/-innen am besten platziert: Mädchen: 1. Platz: Annika Oberender (TTC Tiefenlauter) 1462 Punkte; Jungen: 6. Platz: Patrick Sämann (TTC Wohlbach) 1535 Punkte; Schüler A: 1. Platz: Max Keller (TSV Unterlauter) 1696 Punkte, Schülerinnen A: 3. Platz: Emely Schmidt (TTC Wohlbach) 1146 Punkte; Schülerinnen B: Tuba Sorkilic (TSV Unterlauter) 1173 Punkte.


Oberender und Sämann vorne

Der "Joachim-Franke-Pokal" für die beste Jugendarbeit im Bezirk Oberfranken geht einmal mehr an den TSV Unterlauter. Thilo Schmidt nahm auch wieder die Ehrung der besten Jugendlichen auf Basis der bayerischen Q-TTR-Rangliste vor. Demnach hatte bei den Mädchen Annika Oberender(1462 Punkte) vom TTC Tiefenlauter und bei den Jungen Patrick Sämann (1535) vom TTC Wohlbach die meisten Punkte erzielt. Oberender spielte in der ersten Damenmannschaft (Bayernliga) und erzielte fünf Einzelsiege (fünf Niederlagen), in der zweiten Mannschaft (Landesliga) hatte sie eine Bilanz von 7:10 Siegen. Sämann war in der 2. Jungen-Bezirksliga mit 7:1 Siegen und in der dritten Herrenmannschaft (Kreisliga I) mit 7:11 Siegen erfolgreich.
Mit einem Pokal wurde der derzeit beste Nachwuchsspieler des Kreises, der erst 13-jährige Max Keller vom TSV Unterlauter (1698 Punkte), ausgezeichnet. Er erzielte in der Jungen-Bayernliga 17:8 Siege, in der zweiten Herrenmannschaft (2. Bezirksliga) kam er zu zehn Einzelerfolgen (fünf Niederlagen). kess