Ver- und Gebote im Straßenverkehr haben durchaus ihren Sinn. Durch ein Überholmanöver auf der Bundesstraße  303 auf Höhe des Grüber Gemeindeteils hat am Dienstag um 14.40 Uhr ein bislang unbekannter VW-Fahrer einen Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von mindestens 4000 Euro verursacht. Der Fahrer eines silbernen VW Passat mit Coburger Kennzeichen überholte, in Richtung Coburg fahrend, in einer Linkskurve ein Sattelzuggespann. Als der unbekannte Überholer auf Höhe des Lkw war, kam diesem ein Fahrzeug entgegen und er musste knapp vor dem Lkw einscheren. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich der Lkw-Fahrer nach rechts ins Bankett aus, um dem Überholenden das Wiedereinscheren zu ermöglichen. Dabei schrammte der Lkw gegen die Leitplanke und es entstand ein Sachschaden an Lkw und Leitplanke.
Wie die Coburger Polizei mitteilt, fuhr der Unfallverursacher ohne anzuhalten in Richtung Coburg weiter, obwohl er den Zusammenprall des Lkw mit der Leitplanke bemerkt haben musste. Der entgegenkommende Autofahrer der trotz Sperrung der B 303 in Richtung Ebersdorf die Straße befuhr, entfernte sich ebenfalls vom Unfallort. Die Coburger Polizisten suchen nun nach dem Fahrer des silbernen VW Passat mit Coburger Kennzeichen. Ebenso wird nach dem Fahrer des Pkw gefahndet, der verbotenerweise von Roth am Forst auf der Bundesstraße in Richtung Zeickhorn fuhr. Die Polizei Coburg weist darauf hin, dass die Bundesstraße B 303 bis Mitte Juni für den kompletten Fahrzeugverkehr gesperrt ist und dort vermehr Kontrollen stattfinden werden. red