Ein vollkommen unbeteiligter Passant hat am Dienstagabend zwei Beamte der Hammelburger Polizei beleidigt, während sie einen Unfall aufnahmen. Danach leistete er auch noch Widerstand. Eine Ordnungshüterin wurde dabei leicht verletzt. Gegen den 65-Jährigen wird jetzt ermittelt.
Gegen 17.15 Uhr war auf der Staatsstraße zwischen Thulba und Reith ein Unfall passiert. Ein Pkw und ein Motorrad waren bei einem Überholmanövers seitlich zusammengestoßen. Niemand wurde verletzt, die Beteiligten räumten die Straße und warteten auf einem nahe gelegenen ehemaligen Parkplatz auf die Polizei.
Während der Unfallaufnahme kam dann ein Fußgänger, der nichts mit dem Unfall zu tun hatte, auf den Parkplatz und beschimpfte sofort die Beamten. Er vermutete offensichtlich eine Verkehrskontrolle. Nachdem ihm die Ordnungshüter mitteilten, dass es sich um eine Unfallaufnahme handelt, beleidigte er die Beamten. In der Folge verweigerte er die Angabe seiner Personalien, lief davon und leistete bei seiner Festhaltung noch erheblichen Widerstand, so dass eine Beamtin leicht verletzt wurde.
Gegen den 65-jährigen Landkreisbewohner, bei dem ein Atemalkoholtest einen Wert von rund 0,7 Promille aufzeigte, wird jetzt unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ermittelt.
Wie die Hammelburger Polizei mitteilt, sind solche Fälle nicht selten. So habe das Polizeipräsidium Unterfranken im Jahr 2017 immerhin 67 (2016: 54) Fälle registriert, bei denen Personen, die von den polizeilichen Maßnahmen gar nicht betroffen waren, die Ordnungshüter beleidigten. pol