Elisabeth Assmann

Nicht ganz einfach war und ist es für viele Gruppenleiter, Kindern und Jugendlichen etwas Abwechslung in den Alltag mit Corona und Lockdown zu bringen. Da hatten die Betreuerinnen der Diebacher Jungfeuerwehr Domenika und Philomena Mihm eine Idee. Da keine Gruppenstunden mehr stattfinden konnten, bekamen die Kinder der Jungfeuerwehr von ihren Betreuern vorgefertigtes Papier und konnten dann zu Hause für die Diebacher Senioren Kerzen falten. Um keine Gefährdung von aktiven Feuerwehrleuten zu riskieren, verteilte ein passives Mitglied die gebastelten Kerzen in die Briefkästen als Überraschung zur Weihnachtszeit.

Weitere Aktionen geplant

Unterstützt wurde die Aktion vom Pfarrgemeinderat und der Kirchenverwaltung. So brachten sie trotz eingehaltenem Abstand einen Lichtblick in die 70 Haushalte der Diebacher Senioren, der die Solidarität der Jungen mit den Älteren zeigt. Auch weiterhin planen die Betreuer kontaktlose Feuerwehrrätsel übers Handy, liefern Materialpakete zum Basteln für zu Hause und geben Freizeittipps. Da wird es sicher noch einige Überraschungen für die Jungfeuerwehr in Diebach geben.