Nach dem letztjährigen Abstieg aus der 3. Bezirksliga Hof/Kronach hat die zweite Damenmannschaft des TSV Windheim den sofortigen Wiederaufstieg geschafft. Souverän mit 28:0 Punkten und dem überragenden Spielverhältnis von 112:22 wurde sie ungeschlagener Meister in der 1. Kreisliga Kronach. Auf dem zweiten Platz folgte mit sechs Zählern Rückstand der SC Haßlach II.
Da sich mit Abschluss der Vorrunde Haßlach II mit nur zwei Punkten Rückstand in der Verfolgerrolle befand, hatte es den Anschein, als würde der Mitabsteiger noch einmal mit ins Titelrennen eingreifen können. Dies auch deshalb, weil man sich in diesem Abschnitt nur knapp mit 6:8 in Windheim (nach 5:4-Führung) beugen musste.
Doch die Hasslacherinnen patzten zum Rückrundenauftakt bei der TS Kronach III und verloren später auch das Gipfeltreffen gegen Windheim II. Gehörig trumpfe dagegen der Titelträger in der Rückrunde auf. Vier Mal gingen die Gegner völlig leer aus (8:0), zweimal stand ein 8:1-Erfolg zu Buche und in Haßlach wurde mit 8:3 gewonnen (Bilanz: 56:5 Spiele).


Christin Ruß ungeschlagen

Insgesamt brachte das Meisterteam sieben Spielerinnen zum Einsatz. Je elf Mal mit von der Partie waren Spitzenspielerin Claudia Ruß (21:4 Einzelpunkte), Alexandra Löffler (14:8) und Melanie Löffler (17:4). Die an Position zwei spielende Pranee Erhardt wirkte siebenmal mit (12:3).
Im zweiten Paarkreuz ließ sich Christin Ruß in neun Begegnungen ihre weiße Weste nicht beschmutzen (11:0). Als Ergänzungsspielerinnen schlugen Stefanie Detsch (9:2) und Linda Hammerschmidt (1:0) mit auf. In den Doppeln wurden während der Serie zwölf verschiedene Formationen gebildet, die es auf die glänzende Bilanz von 27:1 Punkten brachten.
Der Vizemeister Haßlach II hatte mit Kristina Matthes die beste Ligaspielerin in seinen Reihen. Matthes musste sich nur der Kronacherin Jasmin Lieb mit 2:3 geschlagen geben. Noch ein positives Punktekonto verzeichnete der Tabellen-Dritte TSV Ludwigsstadt (18:10). Er hatte mit Yvonne Kaminski die Spielerin in ihren Reihen, die neben Edith Münzel (Neufang), alle 14 Punktepaarungen bestritt. Je eine ausgeglichene Bilanz von 14:14 Zählern wiesen die TS Kronach III und der DJK/SV Neufang auf. Auf dem sechsten, siebten und achten Rang folgten die drei Marienrother Teams, die insgesamt 17 Spielerinnen einsetzten. hf