Und alle zwei Jahre grüßt das Murmeltier, wird sich Heimleiter Marc Schießl gedacht haben, als wie 2016 der Himmel seine Schleusen öffnete und es nur mit vereinten Kräften galt, ins Trockene zu gelangen. Nein, der Wettergott war dem Eugeria-Pflegezentrum beim Sommerfest nicht hold.
"Wir vom Pflegezentrum wünschen euch allen einen schönen Tag", hatte Schießl bei seiner Begrüßung am frühen Nachmittag noch gehofft, die grauen Wolken am Firmament behielten ihr ganz und gar unerwünschtes Nass für ein paar Stunden für sich. Pustekuchen, immer wieder fing es aufs Neue an zu prasseln. Doch wie heißt es so schön in einem Schlager: "Wir lassen uns das Singen nicht verbieten, das Singen nicht und auch die Fröhlichkeit". Und so wurden vor allem die trockenen Perioden genutzt, um bei einem bunten Programm beieinanderzusitzen, bei Kaffee und Kuchen zu plaudern und die dem Sommerfest des Eugeria-Pflegezentrums innewohnende herzliche Atmosphäre zu genießen.
Die angesichts genannter Wetterkapriolen sehr gute Besucherresonanz sprach für sich. So waren etliche Angehörige von Heimbewohnern gekommen. Die Musikvereinigung Ebensfeld sorgte mit fröhlichen Weisen für gelungene Unterhaltung. Auch Heinz Anders, der rüstige Senior mit dem Schifferklavier, konnte fürs Sommerfest gewonnen werden und verbreitete prächtige Stimmung etwa mit dem schönen alten Volkslied "Es steht eine Mühle im Schwarzwälder Tal" oder Peter Maffays "Ich wollte nie erwachsen sein".
Ebenso verdienten Applaus erhielt der mit Bewohnern des Heimes besetzte "Eugeria-Chor". Mit voller Inbrunst sang das Senioren-Ensemble bekanntes Liedgut, trällerte Oberfrankenhymne und Rennsteiglied oder begab sich gesanglich auf Reisen mit "Das Wandern ist des Müllers Lust".
Quasi schon zum unverzichtbaren Inventar beim Sommerfest gehört Zauberer "Valentino", der in Wirklich Richard Neubing heißt. Er beherrscht beeindruckende Seil- und Kartentricks, versetzte die Zuschauer in Staunen. Dass sich vor allem die Kinder um ihn scharten, kam nicht von ungefähr. "Valentino" zauberte ein Lächeln auf das Gesicht der Jungen und Mädchen, indem er ihnen aus Luftballons geschickt hübsche Hunde, Mäuse oder Zauberschwerter bastelte. Grinsend nahmen die Beschenkten die originellen Geschenke in Empfang und zeigten sie natürlich gleich ihren Eltern oder Oma und Opa.
Gegen Abend klang die Veranstaltung mit einem leckeren Spanferkelessen aus. dell