Unter Einhaltung der Hygienevorschriften fand auf dem Freigelände des Vereinsvorsitzenden Michael Taubmann die Jahreshauptversammlung des Kleintierzuchtvereins Meeder statt. Taubmann hieß insbesondere die Gäste vom Kleintierzuchtverein Beuerfeld willkommen. Durch die Corona-Epidemie fiel das traditionelle Mühlfest heuer aus, die Hauptversammlung wurde jetzt nach vier Monaten nachgeholt.

Taubmann nahm Bezug auf ein Schreiben des Feuerwehrvereins Meeder bezüglich der Anschaffung eines neuen Defibrillators. Die Beteiligung wurde bereits zusagt, zumal zehn Ortsvereine sich beteiligen. Darüber hinaus wurde die Zuchttierbestandserfassung Geflügel an Ort und Stelle erledigt.

Ehrungen

Die Vereinsmeister wurden nach der Gruppenschau in Großwalbur ermittelt und geehrt. Bei der Jugend ging der Meistertitel auf Tauben an Noah Heilingloh und auf Kaninchen an Nadine Herzer; bei den Senioren auf Geflügel an Michael Taubmann und auf Tauben an Hartmut Schwarz. Einen Kreismeistertitel errangen Noah Heilingloh und Toni Wicht. Darüber hinaus holte Toni Wicht den Zuchtpreis "Bayrischer Löwe", den höchsten Preis bei einer Taubenkollektion. Ebenfalls als Kreismeister wurde Hartmut Schwarz geehrt. Einen Zuchtpreis auf Tauben erhielt Michael Taubmann. Darüber hinaus belegte der Kleintierzuchtverein den dritten Platz bei der Vereinswertung Tauben.

Jahresberichte

Den Reigen der Berichte eröffnete Kassiererin Eva Bauer. Der Verein ist mit seinem Kassenbestand zufrieden. Die Kassenprüfer Wolfgang Ehrsam und Andreas Lutz bescheinigten eine vorbildliche Buchführung. Für das kommende Jahr wurden als Revisoren Volker Stahlberger und Marcel Meyer gewählt. Jugendleiter Felix Ehrsam sprach das Zeltlager in Bad Rodach an sowie das Mühlfest und die Weihnachtsfeier. Die Jugend bringt sich in die Veranstaltungen des Vereins ein. Zuchtbuchführerin Annika Krämer trug 25 Tiere ein, die Jochen Herzer tätowierte. Diese haben zu keinen Beanstandungen bei Ausstellungen geführt. Allerdings stellten nur drei Züchter Kaninchen aus; ob es heuer mehr werden, ließ der Tätowiermeister offen.

Einen umfangreichen Bericht als Zuchtwart für Geflügel gab Michael Taubmann ab. Er berichtete von einem schwierigen Jahr. Die Tiere der zwei Züchter hatten mit der Marek-Krankheit zu kämpfen. In die Brutmaschine wurden insgesamt 396 Eier eingelegt, es schlüpften aber nur 157 Küken. Seit 25 Jahren betreut Taubmann die Brutmaschine. Ein so schlechtes Ergebnis habe er noch nicht erlebt.

Auf der Gruppen- und Kreisschau sowie auf der Hauptsonderschau stellten zwei Züchter 48 Tiere aus. Taubmann nannte es ein ordentliches Ergebnis bei der wenigen Nachzucht. Das Brutergebnis in diesem Jahr nannte er besser. Ob überhaupt Ausstellungen stattfinden, ist noch offen. Hartmut Schwarz verwies auf die Ringe-Bestellung. Die Jugend bezog 35 Stück, die Senioren 305. Die Jugend sollte besser für Aufzucht und Ausstellungen integriert werden. Tiere sollten nicht nur auf kleinen Schauen, sondern auch auf größeren Ausstellungen präsentiert werden. Beim Team für Ordnung und Sauberkeit rund um das Vereinsheim bedankte sich Käfiglager- und Inventarwart Hubert Krämer.

Die Entlastung der gesamten Vorstandschaft beantragte Andreas Lutz, die dann auch einstimmig erfolgte.

Im nächsten Jahr, führte der Vorsitzende aus, stehen Vorstandswahlen an. Er habe dann sieben Perioden den Verein geleitet und werde sein Amt abgeben und in jüngere Hände legen. Für den Generationenwechsel wäre das der richtige Zeitpunkt.

Die nächste Versammlung findet am 13. Oktober um 20 Uhr im Vereinsheim statt. Die Kreisversammlung der Geflügelzüchter ist für den 18. September in Niederfüllbach im Beckenhaus angesetzt. Taubmann hofft, dass auf den Kreisversammlungen mehr Infos zu hören sein und eventuell die erforderlichen Ausstellungspapiere ausgegeben werden.

Der Verein zählt aktuell 81 Mitglieder bei den Senioren und 15 Jugendliche. kagü