28 interessierte Frauen trainierten ihr Gedächtnis beim Hausfrauentreff Ebern und Umgebung. Helen Naumann aus Bamberg erklärte ihnen in ihrem Vortrag, wie das geht.

Das Antrainieren der Gedächtnisleistung führe zu einer besseren Konzentration, sagte sie. Gesunde Ernährung begünstige die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Auch viel Trinken wirke sich positiv aus.

Die Leistung des Gehirns werde beeinträchtigt durch persönliche Lebensumstände wie Stress oder die Einnahme von Medikamenten. Einmal am Tag sollte man sein Gehirn fordern, riet die Referentin. Dies geschehe am besten morgens, wenn man ausgeruht ist. Auch Entspannung sei wichtig.

Mucksmäuschenstill wurde es, als Helen Naumann Zettel mit verschiedenen Übungen für ein Gehirntraining austeilte. So mussten die Frauen aus dem Wort "Zwischenmahlzeit" zwölf neue Wörter formen. Auf einer Tabelle waren in mehreren Zeilen der Anfangs- und der Endbuchstabe angegeben. Dazwischen waren entsprechende Wörter einzutragen.

Auf das nächste Treffen wird hingewiesen. Am Dienstag, 6. Oktober, um 19.30 Uhr im Gasthof Eisfelder will der Mundartdichter Wilhelm Wolpert aus Haßfurt aus seinen Büchern Lustiges und Skurriles aus dem Leben der Franken vortragen. Es wird ein Obolus als Eintritt verlangt. Gäste sind dabei auch willkommen. red