Am Thoraxzentrum Bezirk Unterfranken in Münnerstadt findet am Mittwoch, 6. Juni, ein Ärzte-Symposium statt. Die Atemwegserkrankungen Asthma und COPD bestimmen den Praxisalltag von Pneumologen und nehmen auch in der hausärztlichen Praxis einen breiten Raum ein.
Die Bedeutung beider Krankheitsbilder wird in den kommenden Jahren zunehmen - eine Herausforderung, die durch professionelles Handeln zu bewältigen ist. Eine klare Differenzierung beider Krankheiten erzielt ein optimales Behandlungsergebnis.
Thematisch geht es in dem Vortrag um die klare Diagnose und medikamentöse Therapie des schweren Asthma, den Beitrag des Endoskopikers zur Asthmakontrolle und Symptomlinderung bei schwerem Lungenemphysem, Leitlinienforderungen bei COPD und den heutigen Stand der Thoraxchirurgie bei der Emphysemtherapie. Prof. Dr. Lommatzsch, Klinik für Pneumologie, Universität Rostock, Dr. Eisenmann, Leiter der Abteilung Pneumologie, Universität Halle und Dr. Kosan, Chefarzt Thoraxchirurgie, Thoraxzentrum Münnerstadt werden als Referenten die Innovationen in der Behandlung präsentieren. Eine Diskussionsrunde schließt sich an. Infos und Anmeldeformular für Ärzte unter www.tzbu.de/fortbildung,
Tel.: 09733/623 700. red