Gute Leistungen bot Mario Krug bei der deutschen Tischtennismeisterschaft der Versehrten in Schauenburg. Besonders überraschend waren die Erfolge des Teuchatzers, der für den RSV Bayreuth startet, im 64er-Feld der offenen Klasse. Hier trafen die Spieler aller Behindertenklassen im K.o.-System aufeinander. Krug musste sich erst dem späteren Silbermedaillengewinner Mika Winnen (VSG Gelsenkirchen) geschlagen geben. Ebenfalls ins Viertelfinale kam er im Doppel.
Im Einzel seiner Wettkampfklasse 10, den Stehend-Gehandicapten , hatte Krug kein Glück bei der Auslosung, denn er erwischte eine sehr schwere Gruppe. Er traf auf den ehemaligen Nationalspieler Thomas Altrogge, dem er mit 1:3 unterlag. Auch gegen den späteren Sieger Lion Bauer, der im März beim Weltranglistenturnier in Italien das Finale erreicht hatte, zog der Teuchatzer den Kürzeren. Krug zwang den Favoriten zwar in den Entscheidungssatz, hatte dort aber knapp mit 8:11 das Nachsehen. Daher reichte sein 3:0-Sieg über Michael Dyballa nicht zum Einzug in die K.o-Runde. red