Alle haben zusammengearbeitet, um die Teilnahme möglich zu machen - ein Team vom Fassoldshof, einer Einrichtung der Rummelsberger Diakonie in Mainleus, hat beim Seifenkistenrennen in Rummelsberg teilgenommen und sich gleich vier Platzierungen erkämpft.
Für die konstanteste Zeit sowie die lauteste und prägnanteste Fangemeinschaft erhielt "2Fasso 2Furios" zwei erste Plätze, für die schönste Seifenkiste den zweiten Platz und in der Gesamtwertung landete das Team auf dem zwölften Platz.
"Ich hätte nie gedacht, dass wir so viele Preise abräumen", sagte Nico Schmitt nach dem Rennen. Der 16-Jährige lenkte die Seifenkiste "Das war unglaublich. Toll, dass wir das geschafft haben." Für diesen Erfolg haben am Fassoldshof alle zusammengeholfen. Die Mitarbeitenden im Metallbau verhalfen dem Rennwagen durch ihre Präzisionsarbeit zu einem individuellen Antlitz. Dass die Seifenkiste überhaupt ins Rollen gekommen ist, ist dem Förderverein des Fassoldshof zu verdanken. Durch seine Spende konnten neue Reifen angeschafft werden. Die Malerei spendete schließlich noch Farbe und die Berufsschule Klebefolien.
"Wir wollen allen danken, die uns das Rennen ermöglicht haben", sagte Lars Etzold, Heilerziehungspfleger am Fassoldshof. "Solche Tage und Momente sind für die Jugendlichen essenziell." Nach dem erfolgreichen Rennen im Mai in Rummelsberg, will "2Fasso 2Furios" am 22. Juli beim Seifenkistenrennen in Weiden an den Start gehen und eventuell im September in Nürnberg. "Ich kann es kaum erwarten, das nächste Rennen zu fahren", sagte Nico Schmitt. red