Michael Memmel

Jetzt ist es passiert. Das Biotop Lokalredaktion ist gekippt. Schon seit dem bitteren Abschied von den geschätzten Kolleginnen Gertrud Glössner-Möschk, Jutta Behr-Groh und Petra Mayer vor einem Jahr hatte die FT-Bastion am Wilhelmsplatz unter einem Frauendefizit zu leiden (Verhältnis: sechs männliche Kugelschreiber zu drei weiblichen Federn). Im Juni wird daraus endgültig ein Mangel. Denn mit Sabine Christofzik und Anna Lienhardt verlassen die Redaktion erneut zwei etablierte Autorinnen. Und weil sie beliebt im Kollegenkreis waren, schmerzt weniger das daraus resultierende und sich hoffentlich bald wieder relativierende Ungleichgewicht bei den Geschlechtern, als vielmehr das Wissen, künftig die Zusammenarbeit mit diesen Menschen entbehren zu müssen.
Neue Herausforderungen suchen, sich selbst ein Stück weit neu erfinden - dieser Wunsch und der Mut, dem auch Taten folgen zu lassen, eint die beiden Frauen.
sc gewichtet nach fast 30 Jahren beim FT ihre Leidenschaften neu: das Schreiben und das kreative Kochen. Sie wird sich Ende des Jahres mit einem kleinen Business selbstständig machen. Hingegen bleibt ali den Medien treu, wechselt aber gewissermaßen die Seiten und arbeitet künftig für eine Politikerin aus der Region.
Auch beim FT gab es eine Schnittmenge: das Engagement in den Sozialen Medien. Während Anna die Fan-Zahlen unserer Facebook-Seite nach oben trieb, fütterte Sabine die Instagram-Gemeinde mit faszinierenden Fotos aus Bamberg. Vermissen werden die Leser die Firmenporträts und Serien von sc, die ungewohnte Perspektiven auf Bekanntes boten, wie "10 Minuten und ein Handy", "Wie ist das? So ist das!", "Ach, noch wach?" "Kittelschürzen-Report"oder "Küchenmaus". Für Genuss bei der Lektüre sorgte auch ali, wenn sie mit der ihr eigenen großen Sorgfalt über Gerichtsprozesse, Stadtpolitik, Bauprojekte oder soziale Themen (Jurymitglied für die Bürgermedaille) berichtete und zuletzt die Geheimnisse vom Welterbe Bamberg erklärte.
Deshalb sind jetzt wieder Taschentücher gefragt - nicht nur bei den Kollegen, auch bei den Lesern. Wir stehen am gekippten Biotop, trocknen die Tränen und winken gemeinsam. Mögen die beiden neben guten Erinnerungen auch ihre Entschlossenheit mitnehmen. Dann wird sich bestimmt auch im Neuen der Erfolg einstellen.