Bei ihrem 3:0 (0:0)-Heimsieg über den SC Feucht (3.) in der Landesliga Nordost haben sich die Fußballer des SV Memmelsdorf (6.) am Samstag am Ende hellwach präsentiert. Den Höhepunkt hob sich die Mannschaft von Trainer Rolf Vitzthum in der Schmittenau bis zum Schluss des Spieles auf. Da konterte sie die Mittelfranken innerhalb von sechs Minuten klassisch aus und erzielte drei Treffer.
Der SC Feucht wurde bestraft, weil er in der ersten Halbzeit recht leichtfertig seine vielen Chancen vergab. Beide Teams legten zu Beginn gleich ein schnelles Tempo vor. In der 3. Minute gab der Gast den ersten Warnschuss ab. Memmelsdorf  antwortete mit einem gefährlichen Angriff über Schütz in der 11. Minute.
Der SVM  musste auf Hörnes verzichten, der sich im Training verletzt hatte. Dafür nahm Schütz die linke Seite für seine Vorstöße ein. Der SCF übernahm das Kommando, zeigte gute Raumaufteilung, gekonntes Passspiel und drängte die Memmelsdorfer in die Abwehr zurück. Die Gastgeber stemmten sich dagegen, der Druck ließ aber nicht nach. Nach einer halben Stunde gelang wieder ein Angriff, aber ohne Abschluss.
Die Gäste versiebten reihenweise Möglichkeiten. Trainer Rainer Zietsch verzweifelte. Paksko hatte die größte Chance. Fünf Meter frei vor dem Tor traf er den Ball nicht. Bis zum Halbzeitpfiff blieb das Tor der Gastgeber unter Beschuss, aber der Ball wollte nicht über die Linie.
Nach der Pause ließ das Tempo beider Teams nach. Memmelsdorf gelang es nun, das Spiel ausgeglichener zu gestalten. In der 49. Minute wurde Schütz nach einem langen Spurt über die linke Seite gerade noch gebremst. Wernsdorfer versuchte es mit einem Freistoß. Die Gäste konnten den Druck aufs Tor nun nicht mehr so aufbauen.
Kräfteverschleiß machte sich bemerkbar, große Torchancen blieben aus. Gegen Ende des Spieles merkte man den Gästen an, dass sie unbedingt drei Punkte einfahren wollten, um weiter vorne in der Tabelle mitspielen zu können. Die Elf warf alles nach vorne, machte in der Abwehr auf - dann begann das Drama für die Feuchter. 81. Minute, ein Konter der Memmelsdorfer über drei Stationen: Seifert wurde freigespielt, lief noch einige Meter und ließ Torwart Sponsel keine Chance.
Zwei Minuten später lauerte Schütz, bekam den Ball, war für seinen Gegenspieler zu schnell und schoss zum 2:0 ein. Bevor sich die Gäste besinnen konnten, stand es 3:0 (87.): Getümmel vor dem Tor und Schwarm schoss im Fallen ein. Die Gäste, nun am Boden zerstört, verhinderten in letzter Sekunde noch das 4:0. gs