Auch im zweiten Saisonspiel misst sich der SV Memmelsdorf mit einem Neuling in der Fußball-Landesliga Nordost. Nach dem 2:2 zum Auftakt gegen den Nachbarrivalen FC Eintracht Bamberg ist die Mannschaft von Trainer Rolf Vitzthum am Mittwochabend (19 Uhr) beim mittelfränkischen Bezirksliga-Aufsteiger SC Großschwarzenlohe zu Gast.
Ebenso wie die Memmelsdorfer, die gegen den FC Eintracht lange das klar bessere Team waren, aber eine 2:0-Führung durch individuelle Fehler noch aus der Hand gaben, muss der SC Großschwarzenlohe sein Auftaktspiel beim Baiersdorfer SV erst einmal verdauen. Nach der 0:1-Niederlage waren die Gäste nicht gut auf den Schiedsrichter zu sprechen, der nach Ansicht von SCG-Trainer Florian Bauer seine Spieler hätte besser schützen müssen. Aufgrund von vielen Fouls kam keinerlei Spielfluss zustande, eine Aufholjagd nach dem Rückstand sei daher nicht möglich gewesen.
Im ersten Heimspiel möchte der SC Großschwarzenlohe die Auftaktniederlage wettmachen und sich fußballerisch besser präsentieren als in Baiersdorf. Die Gastgeber haben in der vergangenen Saison als Aufsteiger in die Bezirksliga Mittelfranken Süd die zweite Meisterschaft in Folge gefeiert und damit den Durchmarsch in die Landesliga perfekt gemacht. Auf namhafte Neuzugänge musste Coach Bauer, ein ehemaliger Regionalligaspieler, verzichten. Neben Andreas Scheuenstuhl (ASV Zirndorf), der bereits 28 Jahre alt ist, kamen nur junge Spieler mit Entwicklungspotenzial. Mit ihnen wollen die Großschwarzenloher lediglich den direkten Wiederabstieg verhindern.


Nikiforow und Ogunjimi fallen aus

Die Memmelsdorfer wissen, dass der gastgebende Aufsteiger mit viel Euphorie in sein erstes Heimspiel gehen und damit ein schwerer Gegner sein wird. SVM-Coach Vitzthum muss neben den bereits gegen den FCE fehlenden Dominic Leim, Nicolas Müller und Daniel Schäfer auch noch Wladislaw Nikiforov und Toyin Ogunjimi verzichten, die die Verletztenliste um zwei Namen verlängern. red