Mehr Arbeit als üblich haben heuer die bayerischen Tischtennisvereine mit der Planung der kommenden Saison, denn durch die derzeit laufende Strukturreform des Landesverbands gibt es im Spielbetrieb zahlreiche Änderungen und viele Details sind noch unklar. Beim TTC Kienfeld muss sich beispielsweise der gerade neu gewählte Sportwart Bernd Lösch darum kümmern, ob sein Verein ab Herbst jeweils mit einer Herrenmannschaft in den Bezirksklassen B, C und D antreten kann oder ob zwei Teams wie bisher in der untersten Liga um Punkte kämpfen und nur die erste Mannschaft zwei Klassen höher.
Sicher ist aber auf jeden Fall, dass der kleine TTC, der 70 Mitglieder hat, erneut drei Herrenmannschaften meldet, und darauf zeigte sich der alte und neue Vorsitzende Paul Frömel in der Versammlung durchaus stolz. Was fehle, sei der Nachwuchs, aber es gebe Überlegungen, mittelfristig wieder in die Jugendarbeit einzusteigen. Schließlich soll der Verein noch weitere Jubiläumsfeiern wie die zum 25-jährigen Bestehen im vergangenen November erleben, so der Vorsitzende, der diese Veranstaltung als Höhepunkt des Jahres heraushob. Ein bunter Abend mit Sketchen und Ehrungen habe alle Gäste begeistert.


Die Verbandsabgaben steigen

Jedes Jahr findet hingegen das Weinfest des TTC in Kienfeld statt, das zwar mit viel Aufwand verbunden sei, aber stets gut besucht und wichtig für die Vereinsfinanzen. Das bestätigte Kassier Stefan Schierer, der auch dank mehrerer Spenden zum Jubiläum auf einen leicht gestiegegen Kassenstand verweisen konnte, angesichts ständig steigender Abgaben an den Bayerischen Tischtennisverband und den Bayerischen Landessportverband aber dennoch zur Sparsamkeit mahnte.
Einnahmen gleich Ausgaben ist die Devise bei der Christbaum-Sammelaktion des TTC, die der Verein zum vierten Mal mit einem Spendenaufruf verknüpft hatte. Wie Frömel verkündete, sind heuer 470 Euro zusammengekommen, die an die Aktion "Sternstunden" des Bayerischen Rundfunks weitergeleitet werden.
Dass die Veranstaltungen und der Sportbetrieb des TTC Kienfeld auch in den kommenden zwei Jahren in geordneten Bahnen verlaufen, dafür ist ein leicht veränderter Vorstand zuständig. Im Amt bestätigt wurden neben Frömel auch sein Stellvertreter Bernd Schierer sowie Kassier Stefan Schierer, Fritz Großkopf ersetzt als Schriftführer Bernd Lösch, der wiederum folgt Benedikt Brehm auf dem Posten des Sportwarts. Kassenprüfer bleiben Friedrich Hack und Friedrich Schierer. Brehms letzte Amtshandlung war die Ehrung der Vereinsmeister. Im Einzel hatte sich Roland Thomas vor Brehm und vor Paul Wehr durchgesetzt, die Doppelkonkurrenz hatten Wolfgang Lunz und Paul Wehr gewonnen. red