Günstigen Strom kaufen und dabei noch etwas Gutes tun - das ermöglichten die Kulmbacher Stadtwerke im letzten Jahr ihren Neukunden. Tausende Kulmbacher haben sich seit Anfang 2017 entschieden, ihren Strom künftig von den Kulmbacher Stadtwerken zu beziehen und viele nahmen an der Stromkampagne teil.
"In diesem Rahmen hatten unsere Kunden die Möglichkeit, jeweils fünf Euro an einen Verein oder eine gemeinnützige Initiative ihrer Wahl zu spenden", sagte Stephan Pröschold, der Leiter der Stadtwerke. Am Donnerstagvormittag hatte er mit OB Henry Schramm die Vertreter der vier Institutionen in das Verwaltungsgebäude in der Blaich geladen, die die meisten Spendengelder erhalten: das Tierheim, die Gummi-Stiftung, die Arbeiterwohlfahrt und das Bayerische Rote Kreuz.


Tierheim war der Kundenfavorit

"Die meisten Kunden haben sich für das Tierheim entschieden, an das wir heute eine Spende in Höhe von 2120 Euro überreichen können", sagte Pröschold.
Der Kassier des Tierheim-Vereins, Hans Beyer, dankte allen Neukunden der Stadtwerke und erklärte, das Geld werde für die Kastration von Katzen verwendet. "Wir konnten die Population bereits deutlich eindämmen", sagte er.
Bis Ende 2017 lief die Stromkampagne, und viele weitere Vereine können mit kleineren oder stattlichen Spenden rechnen. "Über 300 Vereine und Verbände wurden angegeben", sagte OB Henry Schramm, "das bedeutet, unsere Absicht, einen sozialen Aspekt einzubinden, kam gut bei den Bürgerinnen und Bürgern an." Stephan Pröschold freute sich über das Vertrauen, das viele Kulmbacher den Stadtwerken geschenkt haben, "dafür wollen wir auch etwas zurückgeben". U. Prawitz