Der CSU-Antrag vom Mai dieses Jahres auf Benennung einer Bürgermeister-Sucker-Straße hatte zu Diskrepanzen im Lonnerstadter Ratsgremium geführt. Wie Bürgermeisterin Regina Bruckmann (FW) betonte, wurde bereits im Jahr 2016 ein Antrag auf eine Bürgermeister-Sucker-Straße behandelt. Der Antrag sei damals abgelehnt worden, weil er auf eine bereits bewohnte Straße abzielte. Daher habe man den Anliegern die Bürokratie der Umbenennung ersparen wollen.

In dem neuen CSU-Antrag führt Fraktionssprecher Giovanni Daniele die Verdienste des verstorbenen Altbürgermeisters an, der 25 Jahre lang die Geschicke der Marktgemeinde leitete. Per Beschluss wurde in der Sitzung am Montag entschieden, dass zu Ehren des ehemaligen Bürgermeisters eine Straße - entweder in einem neuen Baugebiet oder im Gewerbegebiet - benannt werden soll. Der Zeitpunkt ist gut gewählt, denn im Dezember dieses Jahres wäre Suckers 100. Geburtstag.

Dritter Bürgermeister Gerrit Hoppe (FW) schlug vor, noch Gespräche mit den Angehörigen zu führen. Zudem stelle sich die Frage, ob die Straße Fritz-Sucker-Straße oder Bürgermeister-Sucker-Straße heißen solle, so Hoppe. See