In der Hauptversammlung der Feuerwehr Katschenreuth berichtete Vorsitzender Erwin Lauterbach von einem arbeitsreichen Jahr.
Kommandant Werner Sattler berichtete von mehr als 2500 ehrenamtlich geleisteten Stunden der Aktiven. Insgesamt habe die Wehr dreimal ausrücken müssen. Er bedankte sich bei der Stadt für die Anschaffung eines Wasserstaubsaugers.
Nina Schmalfuß berichtete aus dem Jahresgeschehen der zehnköpfigen Jugendfeuerwehr. Für dieses Jahr sei eine 24-Stunden-Übung geplant.
Auch die ebenfalls zehnköpfigen Kinderfeuerwehr war laut Nicole Lauterbach sehr aktiv. Sie habe beim Logowettbewerb des Landesfeuerwehrverbands den zweiten Platz errungen.
Kassier Mark Zeiß konnte von einem kleinen Überschuss berichten. Die Kassenprüfer Heidi Rochholz und Patrick Sattler bescheinigten ihm eine sehr ordentliche Buchführung.
Das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2017 verlas Nicole Lauterbach.
Kreisbrandmeister Jürgen Hochgesang lobte die hervorragende Kinder- und Jugendausbildung in Katschenreuth. Stadtrat Ralf Hartnack lobte besonders den hohen Frauenanteil, Stadtrat Ingo Lehmann freute sich über das gute Miteinander.
Stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann verband sein Grußwort mit der staatlichen Ehrung des Vorsitzenden Erwin Lauterbach. Er sei über die Feuerwehr Lochau nach Katschenreuth gekommen und leiste nunmehr seit 40 Jahren Dienst.
Heidi Rocholz und Patrick Sattler wurden als Kassenprüfer bestätigt. Erwin Lauterbach gab noch bekannt, dass heuer kein Maibaum aufgestellt wird. red