Der SKC Staffelstein hat auch das zweite Spiel der neuen Saison gewonnen. Bei der FEB Amberg siegte der SKC mit 7:1-Mannschaftspunkten und 3713:3558 Kegeln. Überragender Mann der Partie war wieder einmal Marcus Gerdau, der mit 668 Kegeln einen neuen Einzelbahnrekord auf der Anlage am Amberger Schanzl erzielte.

Bundesliga, Männer

FEB Amberg -

SKC Staffelstein 1:7

Staffelsteins Teamchef Hans-Karl Brütting startete mit einigen Änderungen im Vergleich zum Auftakt gegen Berlin. Die Umstellungen machten sich bezahlt, und so konnten die Staffelsteiner von Beginn an Druck auf die Gastgeber machen.

Im neu formierten Startdurchgang konnte Timo Hehl, der sich in einer starken Form präsentierte, durch einen Bahnrekord auf den ersten 60 Wurf (347) sofort für klare Verhältnisse sorgen, sein Duell gegen Matthias Hüttner mit 4:0 für sich entscheiden und für ein ordentliches Polster in den Gesamtkegeln sorgen (651:567). Auf den Nebenbahnen zeigte auch Christopher Wittke eine starke Vorstellung und bezwang Milan Wagner nach 2:2 Sätzen durch das bessere Gesamtresultat (622:603). Im Mittelpaar gab Neuzugang Fabian Seitz seine Premiere im Staffelsteiner Trikot. Nach einjähriger Kegel-Pause war ihm die Unsicherheit anzumerken. Seitz zeigte aber in Ansätzen, welches Potential in ihm steckt, wenn er wieder im Rhythmus ist.

"Mit meinem eigenen Spiel bin ich natürlich noch nicht zufrieden. Es wird sicher noch einige Wochen und Spiele dauern, bis ich wieder mein altes Niveau erreiche, allerdings merke ich, dass ich nach der langen Pause schön langsam wieder etwas mehr Sicherheit bekomme", sagte Seitz, der nach 60 Wurf und einem 0:2-Rückstand für Mathias Dirnberger ausgewechselt wurde.

Dirnberger dreht Spiel fast

Dirnberger versuchte, das Spiel gegen Jan Hautmann zu drehen - und das gelang ihm fast. Der Staffelsteiner glich zwar noch zum 2:2 aus, konnte allerdings die Gesamtkegel nicht mehr aufholen.

"Wichtig ist, dass wir als Mannschaft wieder einen deutlichen Sieg feiern konnten. Auch das Ergebnis ist auf den Bahnen in Amberg sehr gut und darauf können wir weiter aufbauen", so Seitz weiter. Das zweite Duell im Mitteldurchgang war Kegeln der feinsten Sorte. Marcus Gerdau hatte nach drei Bahnen schon starke 486 Kegel auf der Anzeige, lag damit aber mit 1:2 in den Sätzen zurück, weil sein Kontrahent Maximilian Hufnagel ebenfalls stark aufspielte. Der Amberger legte auf der letzten Bahn starke 162 Kegel vor, doch Gerdau konterte mit überragenden 182 Kegeln. Der Lohn: Der Staffelsteiner glich zum 2:2 aus und holt mit neuem Bahnrekord (668 Kegel) den Mannschaftspunkt für die Gäste.

Das slowenische Schlussduo des SKC hatte nun die Aufgabe, den Vorsprung nach Hause zu spielen und im besten Fall beide Mannschaftspunkte zu erzielen. Uros Stoklas, der sich im Vergleich zum ersten Heimspiel deutlich verbessert zeigte, gewann den ersten Satz deutlich, musste sich Bernd Klein in den Sätzen 2 und 3 jedoch beugen. Da Stoklas in den Gesamtkegeln führte, musste er für den Mannschaftspunkt den letzten Satz gewinnen. Dies gelang ihm mit 154:141 souverän.

Boris Benedik haderte erneut mit sich und seinem Spiel und lag schnell mit 0:2 zurück. In der zweiten Spielhälfte konnte Benedik sich vor allem im Räumspiel deutlich steigern und gegen Wehner und den eingewechselten Happel den Mannschaftspunkt auf seine Seite ziehen. Durch den deutlichen 7:1-Auswärtssieg verteidigten die Männer vom Staffelberg ihre Spitzenposition in der Liga. Schon am dritten Spieltag kommt es am Samstag zum Topspiel gegen den punktgleichen Titelverteidiger und Topfavorit Rot Weiß Zerbst.

Die Statistik

FEB Amberg - SKC Staffelstein 1:7 ( 10:14 Satzpunkte, 3558:3713 Holz) Wagner - Wittke 2:2 (603:622) Hüttner - Hehl 0:4 (567:651) Hautmann - Seitz/Dirnberger 2:2 (582:561) Hufnagel - Gerdau 2:2 (644:668) Klein - Stoklas 2:2 (586:620) Wehner/Happel - Benedik 2:2 (576:591) Amberg - Staffelstein 1:7 (3558:3713)