von unserer Mitarbeiterin 
Carmen Schuler-Bierbaums

Obertheres — Im Oberthereser Friedhof wird eine Gedenksäule für sogenannte"Sternenkinder" errichtet. Das sind Kinder, die vor, während oder nach der Geburt gestorben sind. Deren Gedenken soll das Projekt dienen, dessen Vorstellung im Thereser Gemeinderat zahlreiche Gäste in den Sitzungssaal gelockt hatte. Diakon Bernd Wagenhäuser und der ausführende Bildhauermeister Michael Scholl, Limbach, erläuterten Details.
Initiiert wurde das Projekt durch die betroffenen Familien von Simone Voit und Birgitt Carbone aus Obertheres. Gemeinsam mit Diakon Bernd Wagenhäuser, Pfarrer Rainer Kunkel, Pfarrer Christian Lutz und der Pfarrgemeinde Obertheres haben sie sich seit Anfang diesen Jahres mit diesem sensiblen Thema auseinandergesetzt und konnten nun ein Muster der Gedenksäule und einen möglichen Standort im Oberthereser Friedhof präsentieren. Wagenhäuser betonte in seiner Vorstellung, wie wichtig es für die betroffenen Familien sei, ein Zeichen zu setzen damit Eltern eine Möglichkeit finden, den Verlust ihrer Kinder zu beklagen und einen Platz zum Gedenken zu haben.

Oft totgeschwiegen

Mindestens genauso wichtig, argumentierte Wagenhäuser, sei dieser Platz auch für ältere Frauen, da dieses Thema früher oft totgeschwiegen wurde. Die Säule soll als reiner Gedenkplatz dienen, Beisetzungen finden dort keine statt. Der Limbacher Bildhauer Michael Scholl sah die Gedenkstätte als einen Ort der Gemeinschaft an dem betroffene Eltern ihre Trauer zum Ausdruck bringen können.
Entstehen könnte die Säule an dem freien Platz an der mainseitigen Friedhofsmauer. Die 2,50 Meter hohe Säule könnte aus farbigem Sandstein gefertigt werden und ihren Abschluss mit einem großen Stern aus Marmor finden. Darunter würde ein Ring aus Edelstahl sein, an dem Sterne, die in der Pfarrei erworben werden können, befestigt werden. Diese würden plastisch gearbeitet und aus dünnem Metall gefertigt sein, hieß es.
Wer möchte, kann seinen Stern auch mit Namen versehen lassen. Außerdem sollen Inschriften in der Mitte der Säule und auf dem Sockel diese als Gedenkstätte für Sternenkinder ausweisen. Die geschätzten Kosten für die Säule liegen bei rund 4400 Euro ohne die Arbeiten für den Untergrund. Der Beschluss zur Errichtung dieser Säule sowie der weiteren Planung durch den bestehenden Arbeitskreis erfolgte einstimmig.

Sensible Angelegenheit

Bürgermeister Matthias Schneider (CSU) warb um Verständnis dafür, dass der Tagesordnungspunkt "Grundsatzbeschluss zur Errichtung einer neuen Sporthalle für den Schul- und Breitensport in Obertheres" wegen einer sensiblen Diskussion zur weiteren Vorgehensweise in den nichtöffentlichen Teil der Sitzung verlegt werden müsse. Mit fünf Gegenstimmen beschloss der Gemeinderat die Mitgliedschaft der Gemeinde Theres in der "Arge Landkreistourismus". Vorangegangen war diesem Beschluss eine kurze Diskussion über den Sinn eines Beitritts, denn 2009 war dieser vom damaligen Gremium bereits einmal abgelehnt worden. Der Bürgermeister betonte jedoch, dass bisher lediglich Theres und Gädheim ihren Beitritt verweigerten. Er verwies auf die laufenden Marketing-Maßnahmen der "Arge", in die auch die Gemeinde Theres involviert sei.

Dorferneuerung

Am Dienstag, den 25. November findet um 19 Uhr im Mehrzweckgebäude in Buch die Wahlversammlung zur Gründung einer Teilnehmergemeinschaft zur Dorferneuerungsmaßnahme Obertheres- Buch-Wagenhausen statt. Wahlberechtigt sind alle Eigentümer, deren Grundstücke sich im Sanierungsgebiet befinden. Eine Karte des Sanierungsgebietes für Obertheres mit der Kennzeichnung der betroffenen Grundstücke sei im Aushang der VG Theres zu finden. In Obertheres wären dies rund 200 Personen, in Buch 90 und in Wagenhausen alle, die ein Grundstück besitzen. Für Obertheres wären somit drei Vertreter, für Buch zwei und Wagenhausen ein Vertreter und jeweils deren Stellvertreter zu wählen. Im Gremium vertreten sind zudem Gerald Kolb vom Amt für ländliche Entwicklung und Bürgermeister Schneider.