Seit Mitte März war es Musikern der Stadtkapelle Höchstadt aufgrund des Coronavirus nicht mehr möglich, gemeinsam Musik zu machen. Aber nicht nur die Proben sind ausgefallen, auch alle Auftritte sowie das geplante Konzert mit einer Musikkapelle aus Holland fielen den Beschränkungen zum Opfer, heißt es in einem Pressebericht des Vereins. Die einzigen musikalischen "Auftritte", die jeder für sich absolvieren konnte, seien die Sonntage mit "Musik aus dem Fenster" gewesen, einer bundesweiten Aktion der Musikschulen.

Und auch jetzt seien diverse Maßnahmen zu beachten, um zusammen Musik spielen zu können: Ein Abstand von drei Metern rund um jeden Musiker muss genauso gewährleistet sein wie das Auffangen des Kondensats aus den Musikinstrumenten in einem Einmalbehälter, der vom jeweiligen Musiker wieder mit nach Hause genommen werden muss. Maximal zehn Personen dürfen miteinander musizieren. Und auch wenn ein Orchester mit 35 Musikern definitiv anders klingt als ein Grüppchen von neun Personen, würden sich alle freuen, sich wieder zu treffen. Schließlich seien es auch die sozialen Kontakte, die vermisst werden. Nun liege die Hoffnung darin, auch bald wieder im großen Orchester proben zu können. red